Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Aktivistin nennt Medien „von Zionisten finanziert“ – und wird vom ZDF eingestellt

Das ZDF ist wegen antismeitischer aussagen eine rMitarbeiterin in die Kritik geraten
Das ZDF ist wegen antismeitischer aussagen einer Mitarbeiterin in die Kritik geraten (© Imago Images / epd)

Nach dem WDR-Eklat um Nemi El-Hassan sieht sich nun das ZDF der Kritik ausgesetzt, mit einer Aktivistin zusammenarbeiten zu wollen, die durch antisemitische Äußerungen aufgefallen ist.

Sebastian Guberantor, Welt

Wie am Montag bekannt wurde, plant das ZDF die Veröffentlichung einer Serie unter Mitwirkung von Yasmin Ayhan. Die Poetry-Slammerin, bekannt unter ihrem Künstlernamen Yasmin Poesy, ist demnach Teil des Autorenteams der Sitcom „Barrys Barbershop“, die das ZDF bei einer Produktionsfirma bestellt hat.

Ayhan fiel in den vergangenen Jahren mehrfach mit Beiträgen auf, die Beobachter als antisemitisch werteten. 2015 trug sie bei einer Veranstaltung der Hamas-nahen Deutschen Jugend für Palästina einen Text vor, in dem sie dem israelischen Staat das Existenzrecht absprach. Darin hieß es:

„Keiner, der kontern könnte, wenn ich sage, Palestine verdient Freiheit. Keiner, der kontern könnte, wenn ich sage, eine Zwei-Staaten-Lösung ist nicht fair. Das, was Israel in Palästina vernichtet hat, wird nicht sterben, und das, was Israel in Palästina errichtet hat, wird keine Sekunde leben.“

Weiterlesen in der Welt: „Antisemitismus-Vorwürfe gegen Autorin von neuer ZDF-Serie

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren