Siegel mit biblischem Namen in Jerusalem gefunden

 

Von Ulrich W. Sahm

Das „Adonayahu Asher Al Habayit“ Siegel (Von: Eliyahu Yanai / Courtesy City of David Archives)

Ein winziges Tonsiegel aus der Zeit des salomonischen Tempels in Jerusalem wurde im Abraum von Grabungsschutt gefunden. Das schwarze nur 1 cm große Siegel enthält in althebräischer Schrift den Namen Adonjahu, ein „königlicher Verwalter“. Der Abraum stammte aus Grabungen zu Füßen der Klagemauer, einer Umfassungsmauer des Tempelbergs, und wird auf das 7 Jhdt. vor Chr. datiert.

Für die Archäologen ist die Entdeckung eines Siegels mit dem Namen einer aus der Bibel bekannten Figur eine ungeheure Sensation.

Laut dem Archäologen Eli Shukron ist diese Inschrift einzigartig und „von größter Bedeutung“. Die Rolle des Königlichen Verwalters (Asher al Habayit) taucht mehrmals in der Bibel auf und wird für den obersten Minister am Königshof verwendet. So wurde beispielsweise der Titel „Königlicher Verwalter“ im Buch Genesis für die Rolle des Joseph als mächtige Figur am Hof des Pharao in Ägypten verwendet.

Die Tonsiegel, auch Bulla genannt, wurden in der Zeit des Ersten Tempels verwendet, um wichtige Dokumente zu versiegeln, sagte Shukron. Im März fand man dort eine andere weitere seltene Bulla mit der Inschrift: „(Gehört) zu Nathan-Melech, Diener des Königs“ (LeNathan-Melech Eved HaMelech). Nathan-Melech wird im Buch 2. Königen als Beamter am Hof von König Josia genannt. Im Februar 2018 wurde ein Siegel gefunden, dessen Inschrift „Zugehörigkeit zu Jesaja“ (l’Yesha’yah[u]) bedeuten kann und mit dem Propheten Jesaja verbunden sei.

„Ich warf einen Eimer Erde auf die Siebpalette und begann, sie mit einem Wasserstrahl zu waschen. Und plötzlich, im Staub, identifizierte ich ein kleines Stück schwarzen Ton“, sagte Batya Ofan, die ihren Nationaldienst beim „Siebeprojekt“ absolviert. „Ich verstand sofort, dass es eine Bulla war und es gab viel, viel Aufregung. Für mich ist es einfach erstaunlich, ein Artefakt von vor 2.600 Jahren, aus der Zeit der Könige von Juda, in meiner Hand zu halten“, sagte Ofan. Bei dem „Siebeprojekt“ im Zurim-Tal in Jerusalem wird Erde von Ausgrabungen ausgewaschen. So kommen Münzen, Kunstwerke und Scherben von Cola-Flaschen aus den letzten 3.000 Jahren zum Vorschein.

Shukron hielt das Siegel in der Hand und sagte: „Nach 2.600 Jahren kommst Du und hältst diese Bulle, mit der ein Brief versiegelt wurde, der vor 2.600 Jahren vom höchsten Minister des Königs geschickt wurde. Das ist etwas Erstaunliches…. Es lässt mein Herz schneller schlagen.“

Wer war Adoniyahu in der Bibel?

Das „Siebeprojekt“ in Emek Tzurim (Moshe Mangan / Courtesy City of David)

Der Name Adoniyahu taucht in der Bibel mehrfach auf, aber nicht im 7. Jahrhundert v. Chr. – der Zeitspanne des Abraums, in dem das Tonsiegel gefunden wurde.

Das berühmteste Adoniyahu tritt etwa 300 Jahre vor diesem bezeugten Adoniyahu auf und ist ein Sohn von König David und Haggit. Er wird Adoniya oder Adoniyahu genannt.

Es werden zwei weitere Adoniyahus in der Bibel erwähnt. Der eine, ein Levit, erscheint in den Chroniken während der Herrschaft Joschafats (ca. 870-849 v. Chr.). Der andere Adoniyahu lebte während der Herrschaft Nehemias, in der persischen Ära des Zweiten Tempels um 465-424 v. Chr.

Mehr zum Thema auf Mena Watch: Winziges Steingewicht aus der Zeit des Ersten Tempels bei Ausgrabungen in Jerusalem entdeckt

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login