Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Mehr als 1000 Tote bei den Protesten im Iran

US-Sonderbeauftragter für den Iran Brian Hook
US-Sonderbeauftragter für den Iran Brian Hook (© Imago Images / Kyodo News)

Das Regime beschuldigt die Demonstranten, sich gemeinsam mit Saudi-Arabien, den USA und Israel gegen die Islamische Republik verschworen zu haben.

Humeyra Pamuk, Reuters

Die iranischen Sicherheitskräfte haben, seit die Proteste gegen die Benzinpreiserhöhung Mitte November begannen, möglicherweise mehr als 1.000 Menschen getötet. Dies teilte der US-Sonderbeauftragte für den Iran, Brian Hook, am Donnerstag mit und fügte hinzu, dass darüber hinaus viele Tausend Menschen bei den Unruhen verwundet wurden.

„Seitdem die Wahrheit aus dem Iran durchzudringen beginnt, wird ersichtlich, dass das Regime über tausend iranische Bürger ermordet haben könnte, seit die Proteste begonnen haben“, sagte Hook gegenüber Reportern bei einer Besprechung im Außenministerium. Hook führte weiter an, dass sich unter den Opfern mindestens ein Dutzend Kinder befinden. Er warnte jedoch, dass die Zahlen nicht endgültig seien, da Teheran den Informationsfluss blockiere. Er sagte, dass auch „viele tausend Iraner“ verwundet und mindestens 7.000 in iranischen Gefängnissen eingesperrt worden seien.

Die Unruhen, die am 15. November begannen, nachdem die iranische Regierung die Treibstoffpreise abrupt um bis zu 300% erhöht hatte, breiteten sich auf mehr als 100 Städte aus und wurden politisch, als junge Demonstranten und Arbeiter forderten, dass die Kleriker zurücktreten sollten.

Teheran hat keine offizielle Zahl der Todesopfer angegeben, aber Amnesty International gab am Montag bekannt, den Tod von mindestens 208 Demonstranten dokumentieren zu können. Dies lässt die Unruhen zu den blutigsten, seit der Islamischen Revolution von 1979, werden. Teherans klerikale Herrscher beschuldigten die als „Schläger“ apostrophierten Demonstranten, mit Oppositionellen im Exil und den wichtigsten ausländischen Gegnern des Landes in Verbindung zu stehen: den Vereinigten Staaten, Israel und Saudi-Arabien, welche das Regime für die Unruhen verantwortlich macht.

U.S. says Iran may have killed more than 1,000 in recent protests

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren