Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Khamenei lehnt US-Hilfe bei Corona-Bekämpfung ab

Ayatollah Khamenei während seiner Fernsehansprache zum iranischen Neujahrsfest
Ayatollah Khamenei während seiner Fernsehansprache zum iranischen Neujahrsfest (© Imago Images / ZUMA Wire)

Irans oberster Führer lehnt US-Unterstützung im Kampf gegen das Coronavirus mit dem Hinweis auf die Verschwörungstheorie ab, dass das Virus von Amerika als Kampfstoff gegen die Islamische Republik entwickelt worden sein könnte.

Jon Gambrell, Times of Israel

Die Kommentare von Ayatollah Ali Khamenei kommen zu einem Zeitpunkt, an dem der Iran mit erdrückenden US-Sanktionen konfrontiert ist, die das Land am Verkauf seines Rohöls und am Zugang zu den internationalen Finanzmärkten hindern. Während iranische Funktionäre in den letzten Tagen ihre Kritik zunehmend auf diese Sanktionen konzentrierten, griff der 80-jährige Khamenei auf dieselbe Verschwörungstheorie zurück, die von chinesischen Politikern zunehmend verwendet wird, um die Schuld an der Pandemie an die USA zu delegieren.

„Möglicherweise ist die von Ihnen (angebotene) Medizin eine Möglichkeit, das Virus weiter zu verbreiten“, sagte Khamenei. „Oder wenn Sie Therapeuten und Ärzte schicken, wollen diese vielleicht die Wirkung des Giftes sehen, da ein Teil des Virus angeblich für den Iran entwickelt wurde.“ (…) Khamenei tätigte seine Äußerungen in einer Rede in Teheran, die anlässlich des persischen Neujahrsfestes Nowruz live im iranischen Fernsehen übertragen wurde. Seine übliche Rede im Imam-Reza-Schrein in Mashhad hatte er wegen des Virusausbruchs abgesagt.

Khameines Kommentare erfolgten zu einem Zeitpunkt, an dem der Iran mit über 20.600 offiziell bestätigten Corona-Fällen und 1.556 gemeldeten Todesfällen zu kämpfen hat.

Iran leader refuses US help, citing conspiracy theory that virus man-made

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren