Iran beschlagtnahmt Eigentum von syrischen Flüchtlingen

Schiitische Miliz in Syrien

„Die iranischen Milizen in Deir ez-Zor ordneten die Konfiszierung des Eigentums von Zivilisten an, die vom syrischen Regime gesucht werden, um damit ihren Einfluss in der Region zu stärken und den Schiismus in der Region zu verbreiten. Lokale Quellen bestätigten, dass ein iranischer General mit dem Spitznamen ‚Zulfiqar‘, ein Anführer einer der Milizen in Deir al-Zour, die Stadt AlBuKamal besichtigte, um die Grundstücke und Geschäfte von denjenigen zu inspizieren, die vom syrischen Regime gesucht werden. Er befahl anschließend deren vollständige Beschlagnahmung.

Die Quellen berichten, dass die Anordnungen von ‚Zulfiqar‘ sich nicht nur auf die gesuchten Eigentümer der jeweilen Liegenschaft beschränkte, sondern auch deren Angehörige und Cousins betraf. Sie wurden aufgefordert, ihre Läden zu schließen und den Sitz der Milizen im Viertel al-Jam’yat und im Zentrum von AlBuKamal aufzusuchen. Es ist auffällig, dass der Iran der Provinz Deir ez-Zor, wegen der Landroute, die Teheran mit dem Mittelmeer verbindet, große Bedeutung beimisst und in den vergangenen Jahren daran gearbeitet hat, seine Präsenz durch die Verbreitung des Schiismus unter den Menschen zu stärken. Der Iran nutzt dabei die Armut der Menschen aus und rekrutiert junge Männer für die Milizen, indem er ihnen Zulagen und Gehälter bezahlt, die weit über dem eines Soldaten des syrischen Regimes liegen.“ (Bericht auf Syria Call: „Iran confiscates properties of the displaced in Deir Al-Zour“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login