Iranischer General: Israel stiehlt dem Iran den Regen

„Ein iranischer General beschuldigte Israel am Montag, es habe das Wetter manipuliert, um zu verhindern, dass es über der Islamischen Republik regne. Sein Land sehe sich mit dem ‚Raub‘ seiner Wolken konfrontiert. Der oberste Meteorologe des Landes widersprach ihm allerdings. ‚Die Veränderung des Klimas im Iran ist verdächtig‘, erklärte Brigadegeneral Gholam Reza Jalali, der Chef der iranischen Zivilschutzorganisation, der halbamtlichen ISNA-Nachrichtenagentur zufolge auf einer Pressekonferenz. ‚Es wird vermutet, dass ausländische Einmischung beim Klimawandel eine Rolle gespielt hat‘, soll Jalali gesagt haben. Er bestand darauf, wissenschaftliche Studien aus dem Iran würden seine Behauptung belegen. ‚Israel und ein weiteres Land in der Region unterhalten gemeinsame Teams, die sicherstellen, dass Wolken, die in den iranischen Luftraum eintreten, keinen Regen abgeben können‘, so Jalali. ‚Außerdem sind wir mit dem Problem des Wolken- und Schneeraubs konfrontiert‘, so Jalali weiter. Er berief sich dabei auf eine Studie, die belege, dass sämtliche Berge zwischen dem Mittelmeer und Afghanistan oberhalb 2200 Meter mit Schnee bedeckt seien, nicht aber die im Iran.

Der meteorologische Dienst des Iran brachte jedoch seine Skepsis zum Ausdruck. Der Chefmeteorologe Ahad Vazife erklärte laut ISNA, dass General Jalali ‚wahrscheinlich über mir nicht bekannte Dokumente verfügt. Der Meteorologie zufolge ist es aber nicht möglich, den Schnee oder die Wolken eines Landes zu stehlen‘. (…) Es ist nicht das erste Mal, dass ein iranischer Funktionär den Vorwurf des Wetterdiebstahls erhebt. Der ehemalige Präsident Mahmoud Ahmadinedschad beschuldigte den Westen 2011, er habe sich verschworen, um im Iran ‚eine Dürre zu verursachen‘. ‚Die europäischen Länder setzen Spezialgeräte ein, um Wolken dazu zu zwingen, dass sie ihr Wasser über ihrem Kontinent abwerfen‘, so Ahmadinedschad.“ (Bericht auf YnetNews: „Iranian general says Israel stealing Iran’s clouds“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login