Trump will mit Putin über US-Abzug aus Syrien verhandeln

„Präsident Donald Trump hat [vergangene] Woche erneut die Möglichkeit eines Rückzugs der USA aus Syrien zur Sprache gebracht, diesmal bei einem Vieraugengespräch mit dem jordanischen König Abdullah II. im Weißen Haus. Dies berichteten zwei mit dem Treffen vertraute diplomatische Quellen. Die beiden Staatschefs hätten die Lage in Syrien ausführlich diskutiert. Eine der Quellen berichtete CNN, Trump glaube, er könne mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ein Abkommen über eine sogenannte Ausschlusszone erzielen, die es den USA ermöglichen würde, sich ‚schnellstmöglich‘ zurückzuziehen. Trump hatte im März erklärt, die USA würden sich ‚recht bald aus Syrien zurückziehen‘. Das Pentagon hatte nur Stunden zuvor die Notwendigkeit betont, dass US-Truppen auf absehbare Zeit in dem Land bleiben. Hochrangige Vertreter des Militärs haben jedoch weiterhin erklärt, Trump habe keine bestimmte Frist gesetzt, und die Dauer der weiteren Präsenz der USA werde sich an den Umständen orientieren.

Nun scheint Trump entschlossen, die Frage wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Er wird die Frage im August mit Putin diskutieren können, wenn die beiden sich in Helsinki treffen. Vertreter der US-Regierung haben erklärt, Syrien stehe bei dem Gipfeltreffen auf der Tagesordnung. Dazu, was die beiden Staatsoberhäupter diskutieren würden, machten sie aber keine weiteren Angaben. Diesen Quellen zufolge würde Trump es den Russen gestatten, den syrischen Machthaber Bashar al-Assad bei der Rückeroberung des Gebiets entlang der jordanischen Grenze zu unterstützen. Dort sind die von den USA angeführte Koalition und ihre militärischen Partner in den letzten Tagen trotz des vorherigen Waffenstillstands mit einer ‚nicht identifizierten feindlichen Kraft‘ konfrontiert. ‚Die Vereinigten Staaten warnen die russische Regierung und das Assad-Regime weiterhin vor den ernsthaften Konsequenzen dieser Verstöße und verlangen, dass Russland die regimetreuen Streitkräfte von weiteren Operationen in der südwestlichen Deeskalationszone abhalten‘, hieß es in einer [vor]letzte Woche veröffentlichten Erklärung des US-Außenministeriums.

Trump glaubt, er könne den Abzug der USA beschleunigen, wenn er es Russland unter bestimmten Bedingungen gestatten würde, Assad bei der Rückeroberung der Region zu unterstützen. Im Gegenzug würde Trump russische Zusagen erwarten, dass das syrische Regime die von den USA unterstützten Aufständischen in der Region nicht massakriert, sondern ihnen einen Waffenstillstand und freien Abzug anbietet. Außerdem würde er von Russland erwarten, dass es eine Ausschlusszone bildet, um Kämpfe im Südwesten Syriens zu verhindern und vom Iran unterstützte Streitkräfte von dort fernzuhalten. Die Vertreibung des Iran aus Syrien spiele bei Trumps Plan für einen Rückzug der USA eine entscheidende Rolle.“ (Michelle Kosinski / Zachary Cohen: „Trump privately floats plan to make a deal with Putin on Syria“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login