Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Antisemitischer Angriff auf Chanukka-Feier in London

Kurz vor dem Angriff tanzte die Gruppe in der Londoner Oxford Street
Kurz vor dem Angriff tanzte die Gruppe anlässlich von Chanukka in der Londoner Oxford Street (Quelle: Twitter)

Die Gruppe, die sich auf einem Ausflug durch die britische Hauptstadt befand, wurde „definitiv“ angegriffen, weil sie jüdisch war, sagt eine der Betroffenen.

Felix Pope, Jewish Chronicle

Die Polizei wurde aufgefordert, Ermittlungen aufzunehmen, nachdem jüdische Teenager auf einem Chanukka-Ausflug im Zentrum Londons von einer Gruppe junger Männer belästigt worden waren, die ihren Bus bespuckten und israelfeindliche Parolen skandierten.

Der Vorfall ereignete sich am Montagabend, als das Fahrzeug mit einer Chabad-Gruppe junger britischer Juden und Israelis aus dem Nordwesten Londons in der Oxford Street vor dem Modegeschäft Primark hielt.

Einige der Jugendlichen stiegen aus dem Bus aus und tanzten und sangen auf der Straße. Bald darauf begann eine Gruppe von Männern, Musik aus Lautsprechern zu spielen und neben ihnen zu tanzen.

Eine junge Frau aus der Chabad-Gruppe, die anonym bleiben möchte, sagte dem Jewish Chronicle (JC), dass die Männer sie zu verhöhnen schinen. Als die jüdische Gruppe versuchte, sie zu ignorieren, traten sie noch einschüchternder auf.

Rabbi Shneor Glitsenstein vom Chabad Israeli Centre Golders Green war mit seiner Gruppe im Bus. Er erzählte dem JC, dass die Männer anfingen, sie mit der Parole „Free Palestine“ anzuschreien.

Um eine Eskalation zu vermeiden, forderte Rabbi Shneor die Gruppe auf, wieder in den Bus einzusteigen. Daraufhin wurden die Männer immer aggressiver und griffen das Fahrzeug an, während es auf eine Lücke im Verkehr wartete, um losfahren zu können.

Ein schockierendes Video des Vorfalls zeigt, wie die Männer auf den Bus einschlagen, während die Fahrgäste den Fahrer auffordern, wegzufahren. „Los, los“, schreit ein Fahrgast, während ein anderer ruft: „Fahr, fahr.“

Zwei der Angreifer ziehen ihre Schuhe aus und beginnen, mit den Sohlen gegen die Fenster des Busses zu schlagen. Dann beginnen die Männer, die Scheiben anzuspucken und Parolen zu skandieren. Zwei der Männer zeigen den Fahrgästen ihren Mittelfinger. Als der Bus schließlich losfährt, läuft ein Mann neben dem Bus her und schlägt mit der Faust gegen die Scheibe.

Die Frau im Bus sagte dem JC, der Angriff sei „definitiv“ erfolgt, weil die Gruppe jüdisch war. „Daran gibt es keinen Zweifel“, fügte sie hinzu. „Niemand sonst auf der Straße war das Ziel.“ Sie sagte, die Israelis im Bus seien „schockiert und angewidert“ von dem Angriff gewesen, da sie keine Erfahrung mit Antisemitismus hätten.

Rabbi Shneor erklärte, dies sei „nichts, was man mitten in London erwartet. Man möchte sich in London frei und sicher fühlen“. Ein Mitglied der Chabad-Gruppe erstattete kurz nach dem Vorfall Anzeige bei der Polizei.

Der Rabbiner meinte, die Szene erinnere ihn an die Gaza-Demonstrationen, die während des Konflikts zwischen Israel und der Hamas im Mai im Norden Londons stattfanden. Rabbi Shneor betonte, er und seine Gruppe würden sich nicht einschüchtern lassen: „Die Mission Israels ist es, Licht und Güte zu bringen. Wir wollen sie nicht gewinnen lassen, indem wir uns einschüchtern lassen.“ (…)

Der Community Security Trust (CST) teilte in einem Tweet mit, dass „zwei der Opfer dieses entsetzlichen Vorfalls“ diesen gemeldet hätten: „Wir werden sicherstellen, dass sie angemessene Unterstützung erhalten und wir werden mit der Polizei zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Täter identifiziert und vor Gericht gestellt werden.“

Großbritanniens Kulturministerin Nadine Dorries bezeichnete die Aufnahmen als „erschreckend“. Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan forderte die Londoner auf, alle Informationen über den Vorfall zu melden.

(Aus dem Artikel Chanukah bus tour attacked by yobs shouting anti-Israel slogans, der im Jewish Chronicle erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren