Sigmar Gabriel bittet Israelhasser zum „Friedensdialog“

„Außenminister Sigmar Gabriel (57, SPD) hat vergangene Woche religiöse Oberhäupter aus 53 Ländern ins Auswärtige Amt geladen. Thema: ‚Friedensverantwortung der Religionen‘ – Startschuss einer längerfristigen Initiative zum ‚interreligiösen Dialog‘. Unter den Gästen: Hamidreza Torabi vom Islamischen Zentrum Hamburg. Das Zentrum wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Und nicht nur das! Torabi gilt als Unterstützer der antisemitischen Berliner al-Quds-Demonstration, hat laut exil-iranischen Oppositionsquellen auch selbst in der Vergangenheit daran teilgenommen.

Das IZH wird seit Jahren von den Behörden beobachtet. Pro-iranische Einrichtungen in Deutschland seien ‚grundsätzlich als Instrumente der iranischen Staatsführung zu bewerten, die deren theokratische Staatsdoktrin vertreten‘, so der Hamburger Verfassungsschutzbericht 2015. ‚Sie repräsentieren eine Werteordnung, die mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung nicht vereinbar ist.‘ Insbesondere die Unterstützung der antisemitischen al-Quds-Demonstration steht bei Kritikern im Fokus. Denn laut Verfassungsschutz gibt es Anhaltspunkte, dass das IZH direkt an der Organisation und Durchführung der jährlichen Demonstration beteiligt ist. Deidre Berger, Direktorin des American Jewish Committee in Berlin, verurteilte die Einladung Torabis in Auswärtige Amt und forderte Konsequenzen. Der al-Quds-Marsch sei eine ‚provokante und hasserfüllte‘ Veranstaltung, die weltweit demonstrativ von der iranischen Führung organisiert werde. In Berlin sei diese Demonstration gezeichnet von dem Hass gegen Juden und Israel, so Berger. Es sei ein ‚Widerspruch in sich‘, eine Friedenskonferenz zu veranstalten und jene einzuladen, die für Events zuständig sind, auf denen gegen die Existenz des jüdischen Staates Israel protestiert wird.“ (Antje Schippmann: „Israel-Hasser im Auswärtigen Amt“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login