Mena-Exklusiv

Syrien: Hisbollah muss fliehende Assad-Soldaten an die Front zwingen

hisbollah syria flagsLängst ist es ein offenes Geheimnis, dass auf den Schlachtfeldern Syriens alle möglichen Kämpfer aus allen möglichen Ländern unterwegs sind, die syrische Armee selbst aber kaum noch existiert. Auch bekannt war, dass die Moral der syrischen Armee, von ein paar Elitetruppen abgesehen, seit langem am Boden ist. Nun allerdings wird bekannt, dass in Aleppo auch andere Milizeinheiten, die iranischen Truppen eingeschlossen, kaum motivierter sind. Abgehörte Gespräche, die ein Kämpfer der Hizbollah während der jüngsten Schlacht um Aleppo führte, sprechen eine deutliche Sprache:

„A purported audio tape of a Hezbollah fighter recorded during the frantic fighting over the weekend in southern Aleppo reveals that the Lebanese party’s fighters were allegedly abandoned by other pro-government forces. ‚They (fellow pro-regime fighters) all left us, the Iranian, Afghans and Syrians… all of them left us,‘ the unnamed fighter complained in the audio message, which began circulating on social media Sunday after opposition forces broke through government lines in the Ramouseh area in southwestern Aleppo, relieving the siege on the eastern half of the city.

‚We are like dummies, we don’t know anything, we are fighting alone,‘ the alleged Hezbollah combatant – who had a southern Lebanese accent – said in the frantic message in which he slammed the battlefield conduct of pro-regime fighters in the flashpoint front. (…) ‚That’s it… a lot of fleeing soldiers, you bring them back from their houses, and then they flee again, it’s the same [story].‘“

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login