Sponsored by Germany: Fussball als Waffe gegen Israel

„Unter dem Deckmantel der Sportförderung finanziert Deutschland die Verherrlichung und Werbung für antisemitischen Terrorismus. Mit scharfen Worten kritisiert das Simon Wiesenthal Center (SWC) das Anfang Februar zwischen Deutschland und dem von Jibril Rajoub geführten ‚Fußballverband‘ des Regimes in Ramallah geschlossene Abkommen über eine zweijährige Partnerschaft. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit will das Auswärtige Amt in Berlin die Entsendung Gert Engels’ nach ‚Palästina‘ finanzieren, der der ‚Palestinian Football Association (PFA)‘ mit seiner Expertise bei der ‚Professionalisierung‘ ihrer ‚Strukturen‘ helfen, ‚aber auch in den Bereichen Jugend- und Frauenfußball‘ beratend zur Seite stehen soll. Jibril Rajoub freilich ist nicht bloß ein ‚Funktionär‘.

Der Vorsitzende des ‚Palästinensischen Olympischen Komitees‘ ist, wie vielfach dokumentiert ist, einer der lautstärksten Feinde einer friedlichen Koexistenz zwischen ‚Palästinensern‘ und Israel. Unter seiner Führung werden Fußballturniere zu Ehren von Terroristen veranstaltet, Vereine nach ‚Märtyrern‘ benannt und ‚palästinensische‘ Jugendliche so zum Haß auf Juden erzogen. ‚Sollte Berlin vorhaben, die Verbreitung des Geistes des Friedens zu fördern, könnte es israelische und palästinensische Fußballer zu Freundschaftsspielen einladen‘, erklärte Shimon Samuels, der Direktor für Internationale Beziehungen der Nichtregierungsorganisation, statt einen ‚Funktionär‘ aufzuwerten, für den solche Spiele erklärtermaßen ein ‚Verbrechen gegen die Menschheit‘ sind.“ (Bericht auf tw_24_blog: Freundlicher Rat“)

Mehr zu Jibril Rajoub auf Mena Watch:

Update VII: Der olympische Geist – ein palästinensischer Funktionär, der die Atombombe auf Israel werfen möchte
Attentäter von Tel Aviv: Einer der „liebsten Märtyrer“
Fatah-Politiker: Wen stören schon ermordete israelische Siedler oder Soldaten?

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login