Währungsverfall: Iran verhaftet Geldwechsler

„Während die iranische Währung ihren beispiellosen Absturz fortsetzt, hat die Polizei in Teheran am Mittwoch 90 nicht lizenzierte Geldwechsler festgenommen. Der Teheraner Polizeichef General Hossein Rahimi erklärte die Geldwechsler seien innerhalb von zehn Minuten eingesammelt worden. Die Nachricht von den Festnahmen trug dazu bei, dass der iranische Rial die Marke von 50.000 Rial für einen Dollar nicht überschritt. Mittwochabend war der Wechselkurs wieder auf 48.220 Rial für einen Dollar gesunken. Seit Ende September hat der Rial fast 30 Prozent seines Werts verloren. Damals stand der Wechselkurs bei 35.570 Rial für einen Dollar. Vergangenen Monat fiel er auf den historischen Tiefpunkt von 45.000 Rial für einen Dollar. So wenig war der Rial zuletzt 2013 am Ende der Amtszeit Ahmadinedschads wert. Die Entwertung des Rial dürfte die Inflation anheizen, die kurz davor ist, die 10 Prozent-Marke zu überspringen. Dies würde eine der Hauptleistungen der Rohani Regierung zunichtemachen, die die Inflationsrate von mehr als 40 Prozent am Ende der Amtszeit Ahmadinedschads wieder gesenkt hatte.

Der Währungsverfall ist durch die Nachfrage nach dem Dollar gespeist worden. Infolge der Käufe von Spekulanten bildeten sich vor den wichtigsten Wechselstuben in Teheran lange Schlangen, vereinzelt kam es zu Raufereien. ‚Von Gier getrieben, haben die Festgenommenen versucht, den Markt und die Wirtschaftsordnung zu stören’, so Polizeichef Rahimi. ‚Die Justiz sollte sie hart bestrafen.’ Mehr als zehn Wechselstuben seien geschlossen, weitere 16 amtlich verwarnt worden.“ (Scott Lucas: „Iran Daily: Traders Arrested as Currency Plummets to All-Time Low“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch: Iraner entwickeln immer neue Protestformen gegen das Regime

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login