Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Schlagwort: Wirtschaft

Der größte Erdölarbeiterstreik im Iran seit 1978

Iran: Streik der Ölarbeiter geht weiter

Der landesweite Streik der Arbeiter in der iranischen Öl-, Gas- und petrochemischen Industrie dauert nun schon fast einen Monat an und weitet sich weiter aus.

Iranische Aktivitäten in Afrika

Iran in Afrika: Neuer Schauplatz der Konfrontation mit dem Westen

Der Iran ist nicht nur im expansiv im Nahen Osten – Syrien, Irak, Jemen und Libanon – tätig; auch in Afrika setzt er auf Soft und Hard Power um seinen Einfluss zu erweitern.

Flagenn der USA, Israels und der Vereinigten Arabischen Emirate

Biden suspendiert Fonds zur Förderung der Wirtschaftszusammenarbeit in Nahost

Eine hochrangige US-Quelle sagte, das Weiße Haus sei an der Förderung des Abraham-Abkommens interessiert, der Fonds aber sei auf unbestimmte Zeit eingefroren worden.

Stehen wegen Hang zu Luxus in der Kritik: Emine und Recep Tayyip Erdogan

Türkei: Ärger über Erdogans luxuriöse Sommerresidenz

Während die wirtschaftlichen Probleme und die Armut in der Türkei zunehmen, wurden kürzliche Fotos von Erdogans luxuriöser Sommervilla an der Ägäis veröffentlicht.

Stromausfälle: Seit Tagen bleibt es in Irans Städten dunkel

Iraner machen sich keine Illusion mehr über Reformierbarkeit des Systems

Schon scheinbare Kleinigkeiten wie Stromausfälle können zu Protesten führen, die das Regime als Ganzes in Frage stellen. Im Westen interessiert das aber so gut wie niemanden.

Die französische Botschafterin im Libanon Anne Grillo

Frankreich wirft Libanons Premier „Missmanagement“ vor

Unterdessen kündigte Katar an, die libanesischen Streitkräfte ein Jahr lang mit 70 Tonnen Lebensmitteln pro Monat zu unterstützen.

Der geschäftsführende Premierminister des Libanon Hassan Diab

Libanesischer Premier: In den nächsten Tagen droht „soziale Explosion“

Der geschäftsführende Premier erklärte, die Krise sei zu einer ernsten Bedrohung für den Libanon geworden, sollte es keine internationale Hilfe geben.

Immer wieder kommt es im Libanon zu Protesten gegen die Wirtschaftskrise

Weltbank: Krise des Libanon gehört zu den zehn schlimmsten Krisen seit dem 19. Jhdt.

Im Libanon gibt es weiterhin Proteste gegen die sich verschärfende Wirtschaftskrise des Landes.

Landesweite Streiks iranischer Ölarbeiter

Streiks in Irans lebenswichtiger Ölindustrie

Vergangene Woche traten Arbeiter in mehreren großen petrochemischen Betrieben im Iran in den Streik, um gegen schlechte Arbeitsbedingungen und fehlende Bezahlung zu protestieren.

Wegen Treibstoffmangels schließen die meisten Tankstellen des Libanon

Wirtschaftskrise: Die meisten Tankstellen im Libanon schließen

Am Dienstag kündigte der Direktor der wichtigsten Tankstellengesellschaft des Libanon an, wegen Treibstoffmangels alle Tankstellen im Land schließen zu müssen.

Der Führer der islamischen Ennahda-Bewegung, Rashid al-Ghannouchi (li.), auf einer Demonstration in Tunis

Tunesiens junge Demokratie am Rande des Zusammenbruchs

Zehn Jahre nach dem Ausbruch der den gesamten Nahen Osten inspirierenden Revolution scheint die tunesische Demokratie mehr denn je bedroht.

Libanon: Wegen Treibstoffknappheit bilden sich lange Schlangen vor den Tankstellen

Irans Agenda: Hisbollah führt Libanon in den Zusammenbruch

Experten machen die Hisbollah für die Krise verantwortlich, während ehemalige Minister den Iran beschuldigen, eine Art Besatzung des Libanons errichtet zu haben.

Der Libanon steht kurz vor dem Kollaps

Wenn dem wirtschaftlich immer tiefer in die Krise geratenden Libanon nicht bald geholfen wird, ist die nächste große Fluchtbewegung nur eine Frage der Zeit.

die Hisbollah im Libanon betreibt Tankstellen, Bekleidungsgschäfte, Supermarktketten

Wirtschaftskrise: Hisbollah baut Parallelwirtschaft im Libanon aus

Die Terrorgruppe baut eine „Widerstandwirtschaft“ auf, um auf den wirtschaftlichen Kollaps vorbereitet zu sein, während sich die Situation im Land weiter verschlechtert.

Tunesische Jugendliche protestieren gegen die Regierung

Tunesiens Jugend will tiefgreifende Veränderungen

Der fortdauernde Widerstand der alten Eliten gegen politischen Wandel verhindert, dass die grundlegenden Probleme Tunesiens angegangen werden können.

Droht der Türkei der Rückfall in die Zeit der Hyperinflation?

Warum Erdogan seinen erfolgreichen Zentralbankchef entlassen hat

Weil Erdogan Zinsen für „die Mutter und den Vater alles Bösen“ hält, entließ er seinen Zentralbankchef, dem es zuvor gelungen war, die Währung zu stabilisieren.

Die türkische Lira stürzte fast auf den historischen Tiefststand ab

Erdogan schickt türkische Währung auf Talfahrt

Weil Erdogan mit der Zinspolitik seines Zentralbankchefs nicht einverstanden war, entließ er ihn kurzerhand und löste damit einen Einbruch der Finanzmärkte aus.

Im Libanon sind die Proteste wiederaufgeflammt

Krise im Libanon: „Wir werden in Dunkelheit getaucht sein“

In Beirut gibt es neuerliche Proteste und brennende Barrikaden auf der Straße, nachdem die Währung in den letzten zwei Wochen erneut deutlich an Wert verloren hat.

Abbas zu Besuch in Erdogans Präsidentenpalast im Januar 2015

Türkei investiert in neue Industriezone im Westjordanland

Während die Türkei bislang eher Projekte in Gaza und Ost-Jerusalem finanziert hat, wendet sie sich nun der Westbank zu und unterstützt Abbas‘ Autonomiebehörde.

Dieser Tage jährt sich der Kriegsbeginn in Syrien zum zehnten Mal

Zehn Jahre Krieg und 600.000 Tote in Syrien

Die Hilfsorganisation World Vision hat gemeinsam mit Frontier Economics den ökonomischen Schaden berechnet, den zehn Jahre Krieg in Syrien angerichtet haben.

Lebensmittelpreise sind von der Inflation in der Türkei besonders betroffen

Inflation stürzt immer mehr Türken in Armut

Die türkische Wirtschaft war schon vor der Coronavirus-Pandemie in Schwierigkeiten und steht nun am Rande des Abgrunds.

So sieht Erdogan sich selbst am liebsten

Umfrage: Jeder zweite Türke will die Türkei verlassen

Während Erdogan seine Regierungspolitik in höchsten Tönen lobt, sieht die Lebensrealität der unter Inflation und Arbeitslosigkeit leidenden Türken ganz anders aus

Im Juni 2020 war Irans Außenminiter Zarif schon einmal auf Staatsbesuch in der Türkei

Türkei will engere Zusammenarbeit mit Russland, China und Iran

Erdogan nutzte die wohlwollende Politik von US-Präsident Trump, um sein Land weg vom Westen und hin zu einem entstehenden Netzwerk autoritärer Staaten zu bewegen.

Keller des Weinguts Psagot in der Region Binyamin in der Westbank

Emirate wollen Handel mit israelischen Unternehmen in der Westbank treiben

Von Eliana Rudee. Politiker und Wirtschaftstreibende in der Westbank freuen sich, dass der Frieden mit den Emiraten ein Fenster in den arabischen Raum geöffnet hat.

Vor allem Jugendlich demonstrieren in Tunesien gegen die mangelnden Reformen

Corona-Krise verschärft Not und Frustration in Tunesien

In Tunesien kam es in den vergangenen Tagen zu landesweiten Protesten und Unruhen, denen eine seit Monaten wachsende Zahl von Demonstrationen vorausgegangen war.

In der nördlichen Stadt Tripoli kommt es seit Tagen zu Protesten gegen die Wirtschaftskrise im Libanon

Corona stürzt den Libanon tiefer in die Armut

In der nördlichen Stadt Tripoli kommt es seit Tagen zu Protesten, nachdem der strenge Corona-Lockdown die Wirtschaftskrise des Libanon noch einmal verstärkt hat.

Der Gouverneur der libanesischen Zentralbank Riad Salame

Veruntreuungsvorwürfe gegen Chef der libanesischen Zentralbank

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat den Libanon um Rechtshilfe bei einer Strafuntersuchung gegen die Banque du Liban gebeten

Kaïs Saïed küsst nach seinem Wahlsieg 2019 die tunesische Fahne

Tunesiens Präsident entschuldigt sich für antisemitische Äußerungen

Zugleich veröffentlichte Saïeds Büro eine Erklärung, wonach er gar nicht gesagt habe, „stehlende Juden“ seien für die tunesische Wirtschaftskrise verantwortlich.

Proteste am Jahrestag des Sturzes von Diktator Ben Ali in Tunesien

Wirtschaftskrise durch Corona: Tunesien greift hart gegen Proteste durch

Die Unruhen brachen aus, nachdem die Behörden am Jahrestag des Sturzes des ehemaligen Diktators Ben Ali einen viertägigen Corona-Lockdown verhängt hatten.

Ein Stück Linzer Torte für Holocaust-Überlebende in Israel

Linzer Geschäfte für den Iran, Linzer Torte für die Holocaustüberlebenden

Die österreichische NGO Stop the Bomb kritisiert Ausbau des Iran-Business in Oberösterreich und Treffen von Landtagspräsident Stanek mit iranischem Botschafter.

Erdogans Zinspolitik könnte die coronabedingte Krise noch verschlimmern

Warum in der Türkei die Schulden der Bürger explodieren

Um der durch Corona verursachten Krise entgegenzuwirken, senkte die Türkei die Zinsen, was die Verschuldung der Privathaushalte drastisch ansteigen ließ.

Ohne Improvisation geht in Ägypten gar nichts

Ägypten: „Wir brauchen keinen Kafka, wir haben unseren eigenen“

Trotz oder gerade wegen der Dauerkrise des Landes leben die Ägypter nach der Devise, dass, wenn sie nicht Witze reißen würden, es gar nicht auszuhalten wäre.

Österreichischer Botschafter Stefan Scholz trifft Irans Präsident Hassan Rohani

Iranische Nachrichtenagentur beschuldigt österreichischen Botschafter der Spionage

Die Drohung dürfte damit zusammenhängen, dass in Belgien der Terrorprozess gegen einen ehemaligen Angehörigen der iranischen Botschaft in Wien begonnen hat.

Der katarische Emir Sheikh Tamim bin Hamad Al Thani und der türkische Präsident Erdogan

Hilfe mit Hintergedanken: Warum sich Katar in der Wirtschaftskrise in die Türkei einkauft

Um die Währungskrise zu meistern, hat sich die türkische Führung nun erneut an den engen Verbündeten Katar gewandt.

Im Rahmen der Prostest kam es auch zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften

Acht Tote bei Protesten in Irakisch-Kurdistan

Von Salam Omer. Wegen drastischer Lohnkürzungen gingen hunderte kurdische Demonstranten auf die Straße, um für bessere Lebensbedingungen zu demonstrieren.

Ein Bild aus besseren Tagen: erdogan und sein Schwiegersohn Albayrak

Warum Erdoğans Schwiegersohn in Ungnade gefallen ist

Tod oder Exil: Vor dieser Wahl standen einige osmanische Schwiegersöhne – auch Damat genannt. Ganz so schlimm hat es Berat Albayrak jetzt nicht erwischt.