Luftschlag in Syrien traf iranischen Luftwaffenstützpunkt

„Einem Bericht des israelischen Fernsehens vom Dienstagabend zufolge habe der in Syrien vorgenommene Luftschlag vom Montag – der Israel zugeschrieben worden ist, zu dem Israel sich bislang aber nicht bekannt hat – sich gegen einen im Bau befindlichen Luftwaffenstützpunkt des Iran gerichtet. Es habe sich um den bislang ‚bedeutsamsten’ derartigen Angriff gehandelt. Von den vierzehn bei dem Anschlag getöteten Menschen, über die berichtet wurde, seien sieben Angehörige des iranischen Militärs gewesen, und der Iran habe Israel mit Vergeltung gedroht. In den Nachrichten des israelischen Senders Channel 10 wurde eine hochrangige Quelle zitiert, die davor warnte, dass ‚eine etwaige iranische Reaktion mit außerordentlicher Schärfe beantwortet werden wird’. (…)

[In dem Bericht auf Channel 10] hieß es, der Iran habe bei dem Angriff ‚einen bedeutsamen Aktivposten’ und womöglich ‚sogar ein ganzes Waffensystem’ verloren. ‚Alles deutet darauf hin, dass der Iran versucht hat, einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien zu errichten’, so der Bericht. Obwohl die Russen so täten, als seien sie überrascht, könne man davon ausgehen, dass sie von der Entwicklung genaue Kenntnis gehabt hätten. Bei dem Luftschlag haben es sich um den bislang ‚bedeutsamsten direkten Angriff’ dieser Art gehandelt, und der Iran werde sich gewiss um Vergeltung bemühen, ‚mit ziemlicher Sicherheit von Syrien aus’. Israel bereite sich auf eine derartige Reaktion vor. ‚An der nördlichen Grenze stehen uns explosive Tage bevor’, hieß es in dem Bericht. (…) In den Nachrichten des Senders Hadaschot TV wurde unter Berufung auf zahlreiche ausländische Berichte betont, der Luftschlag vom Montag habe sich nicht gegen eine Raketenlieferung gerichtet, sondern gegen ‚hochentwickelte Systeme’, die die Luftüberlegenheit Israels über dem Libanon und Syrien hätte beeinträchtigen oder untergraben können.“ (Bericht in der Times of Israel: „Israel TV: Monday’s strike on Syria targeted air base Iran was building“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login