Israels Verkehrsmisere: Satelliten ja, U-Bahn nein – und was das mit dem Coronavirus zu tun hat

In Israel gibt es viele erstaunliche Gegensätze – zum Beispiel im Verkehrswesen. Einerseits: Israel ist bekanntlich ein Land, das Raketen bauen und abfeuern kann, für militärische und zivile Zwecke. Auf der anderen Seite ist die Verkehrssituation in Israel einfach zum Jammern. Die israelischen Regierungen hatten andere Probleme und haben viel zu lange die Entwicklung der Schiene versäumt.

Mit großer Verspätung wird jetzt endlich für den Großraum Tel-Aviv eine so genannte leichte Bahn gebaut, eine Mischung aus U-Bahn und S-Bahn. Theoretisch soll 2021 die erste Linie in Betrieb gehen. Aber jetzt kommt da plötzlich das Coronavirus ins Spiel.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sprechen Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blickzu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!