Iran: 85 Minderjährige warten auf ihre Hinrichtung

„Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte Zeid Raad al-Hussein hat auf die Hinrichtung eines Minderjährigen hingewiesen, der von den iranischen Behörden wegen Mordes verurteilt wurde, obwohl er zum Zeitpunkt der Tat erst vierzehn Jahre alt war. Zugleich drängte er Teheran, die ‚unmittelbar bevorstehende‘ Hinrichtung eines weiteren Jugendlichen nicht auszuführen. ‚Unseres Wissens steht die Hinrichtung mindestens eines weiteren minderjährigen Straftäters namens Mohammad Kalhori unmittelbar bevor. Wir drängen die Behörden, sie nicht auszuführen und das Urteil aller Minderjährigen, die auf ihre Hinrichtung warten, umzuwandeln‘, erklärte Zeid am Donnerstag. Abolfazi Chezani Shahari war Mittwochmorgen im Gefängnis in Qom hingerichtet worden. Amnesty International zufolge wurde er im September 2014 zum Tode verurteilt, weil er im Dezember 2013 bei einem Kampf einen jungen Mann erstochen hatte. ‚Es beunruhigt mich zutiefst, dass der Iran weiterhin die Todesstrafe gegen minderjährige Straftäter verhängt, von denen zurzeit ungefähr 85 auf ihre Hinrichtung warten‘, so Zeid.

Die UNO verwies darauf, dass die Hinrichtung minderjähriger Straftäter gegen die Kinderrechtskonvention und den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte verstößt. Der Iran gehört in beiden Fällen zu den Signatarstaaten. Amnesty berichtete, die iranischen Behörden hätten argumentiert, Sharahi sei zum Zeitpunkt der Straftat vierzehn Jahre und elf Monate alt und somit nach dem islamischen Kalender bereits fünfzehn Jahre und fünf Monate alt gewesen. Die Kinderrechtskonvention verbietet grundsätzlich den Einsatz der Todesstrafe gegen Straftäter, die zum Tatzeitpunkt jünger als achtzehn waren. Wie die UNO weiter erklärte, sei Sharahi vier Mal in Isolationshaft gewesen, bevor er hingerichtet wurde. Folglich bestehe ‚außerdem die Möglichkeit, dass er gefoltert oder auf grausame, unmenschliche und entwürdigende Weise behandelt oder bestraft wurde‘.“ (Bericht auf RUDAW: „Iran: UN ‚deeply disturbed‘ with Iran’s execution of juveniles“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login