IRAKS CHEMISCHE WAFFEN

Sehr geehrter Herr Hauenstein,

Sie schreiben in der heutigen Kronen Zeitung in Ihrem Artikel „Der Westen im Syrien-Dilemma“ über den Irakkrieg 2003: „(D)ie chemischen Waffen von Saddam Hussein, die damals als Kriegsgrund hatten herhalten müssen, hat es nie gegeben.“ Das ist eine äußerst irreführende Behauptung: Richtig ist, dass im Jahr 2003 keine chemischen Waffen im Irak gefunden wurden, aber dass es diese Massenvernichtungswaffen „nie gegeben“ habe, ist schlicht falsch. Das Regime von Saddam Hussein hatte in der Vergangenheit nicht nur über chemische Waffen verfügt, sondern diese auch mehrfach eingesetzt, sowohl im Krieg gegen den Iran als auch gegen die Kurden im Nordirak. Der Giftgasangriff auf die kurdische Stadt Halabja, bei dem über 5000 Menschen getötet wurden, jährte sich heuer am 16. März zum 25. Mal.

Mit freundlichen Grüßen,
Mag. Florian Markl
Medienbeobachtungsstelle Naher Osten (MENA)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sprechen Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blickzu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!