Erweiterte Suche

Die Hamas führt Stromzählerkarten in Gaza ein

Kein Strom: die Hamas erlegt den Bewohnern von Gaza immer neue Erschwernisse auf
Kein Strom: die Hamas erlegt den Bewohnern von Gaza immer neue Erschwernisse auf (© Imago Images / ZUMA Wire)

Wird die Verschlechterung der Elektrizitätsversorgung zu einer Wiederholung der Anti-Hamas-Proteste von 2017 im Gazastreifen führen?

Mohammed Altlooli

Aufgrund der Hamas-Herrschaft lebt die palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen unter schwierigsten Lebensbedingungen, was von immer weniger Menschen dort hingenommen werden. Aktuell ist es große Sommerhitze dort, die großen Einfluss auf das Leben der Kinder und der älteren Menschen hat, die unter den hohen Temperaturen leiden und von der Hamas eine Lösung des Problems verlangen.

Die Terrororganisation aber schenkt den Forderungen der Menschen, die sie etwa über soziale Medienplattformen erheben, keine Beachtung. Dieses ignorante Verhalten ist nicht neu, während die Hamas den Bewohnern des Gazastreifens seit ihrer Machtübernahme im Jahr 20027 zugleich exorbitante Gebühren auferlegt hat. Gaza ist ein dicht besiedeltes Gebiet, in dem nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als zweieinhalb Millionen Menschen leben. 

Während die Hamas die Schuld an der israelischen Teilblockade des Gazastreifens trägt, tut sie nicht, um eine Änderung der Lage herbeizuführen, sondern zwingt ihren Bürgern immer weiter Belastungen auf. Zugleich nimmt der Frust der Bevölkerung mit der Herrschaft der Hamas im Allgemeinen und auf deren Politik der Erhebung immer neuer Steuern auf Dutzende von Importgütern zu. So wurde unlängst etwa eine Vorauszahlung auf Stromlieferungen eingeführt, die sich viele nicht leisten können, die in Folge auf Elektrizität verzichten müssen. In Folge fanden drei Kinder den Tod, weil die statt elektrischem Licht eingesetzten Kerzen, ihre Betten in Brand gesteckt hatten.

Bereits seit Jahren verschärft sich die Stromkrise für die Bewohner des Gazastreifens, Im Jahr 2017 gab etwa lediglich zwei Stunden pro Tag Strom, sodass die wütenden Menschen beschlossen, ihrem Unmut auf der Straße Luft zu machen, wobei es ihnen gelang ihnen, die Elektrizität durch die Bemühungen des Gaza Youth Movement, das friedliche Demonstrationen organisierte, wiederherzustellen. Die Hamas ging damals mit scharfer Munition gegen uns vor, und gleichzeitig arbeitete der Staat Katar daran, die Hamas-Herrschaft mit Hilfsgeldern zu retten, die durch die Kraft der Massen auf der Straße ins Wanken geriet. 

Wiederholung der Proteste von 2017?

Nun ist die die Straße im Gazastreifen erneut aufgebracht und wütend und weiß nicht, ob die Hamas auf die Forderungen der Bevölkerung eingehen wird oder ob sie erneut auf die Straße gehen muss, um zu demonstrieren. Seit geraumer Zeit gibt es immer wieder Berichte über Menschenrechtsverletzungen durch die Hamas, welche diese Angelegenheit jedoch nicht als wichtig erachtet, sondern einfach abtut und jeden verfolgt, der sich beschwert oder gar demonstriert.

Aktivisten innerhalb und außerhalb des Gazastreifens prangern immer wieder die Politik der Hamas gegenüber der Bevölkerung des Gazastreifens an und appellieren an die Verantwortlichen, auf die Forderungen der Menschen zu reagieren, bevor es zu spät ist. Erneut steht die Drohung eines massiven Aufrufs an die Menschen im Raum, auf die Straße zu gehen und gegen die Hamas zu demonstrieren. Werden also die Menschen in Gaza demnächst auf die Straße gehen, um ihre Rechte einzufordern, so wie es die israelische Bevölkerung gegen Netanjahus Justizreformen tut?

Viele glauben zwar, dass die Hamas die Menschen dort gezähmt hat, so dass sie nicht in der Lage sind, ihre Rechte ein- und die Herrschaft der Hamas herauszufordern. Meiner Ansicht nach wird die Bändigung der Menschen dort jedoch nicht mehr lange anhalten. 

Im Jahr 2017 gelang es einigen jungen Männern, Massendemonstrationen zu organisieren, die unter dem Slogan »Wir brauchen Strom« durch die Straßen in Gaza-Stadt zogen. Diese Forderung gilt immer noch – und vielleicht gelingt es der palästinensischen Bevölkerung bald, gegen die Hamas zu demonstrieren. Denn es gibt viele Aktivisten, die die Menschen im Gazastreifen weiterhin dazu aufrufen, ihre Rechte einzufordern.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir reden Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!