Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Assad riskiert einen katastrophalen Coronavirus-Ausbruch

Arbeiter desinfizieren Schule in Damaskus
Arbeiter desinfizieren Schule in Damaskus (imago images / ZUMA Press)

Während Syrien behauptet, keine Corona-Fälle zu haben, mehren sich Anzeichen, dass iranische Kämpfer auf Seiten des Diktators das Virus eingeschleppt haben.

Joel Gehrke, Washington Examiner

„Es wird alles geheim gehalten“, sagte MedGlobal-Gründer Zaher Sahloul dem Washington Examiner. „Wenn sich die Epidemie jedoch in Syrien ausbreitet, dann wäre das katastrophal, besonders im Nordwesten.“

Sahloul, ein in den USA ansässiger Arzt, dessen Organisation den vom Konflikt betroffenen Zivilisten Hilfe leistet, sagte, ein prominenter syrischer Arzt habe einen Corona-Fall in einem großen Krankenhaus in Damaskus bestätigt und nach seiner Inhaftierung durch das Regime widerrufen.

Der MedGlobal-Gründer Sahloul glaubt, dass es 2.400 Fälle von Coronavirus-Infektionen geben könnte, die derzeit vom Regime vertuscht werden. „Das Regime denkt, wenn es diese Informationen zur Verfügung stellten würde, bekäme es dadurch noch mehr Druck von seinen Anhängern“, sagte er. „In Syrien ist es üblich, solche Probleme zu vertuschen oder den Informationsfluss so lange zu verzögern, bis die Lage außer Kontrolle geraten ist.“

Assads Regime behauptet, dass das Land keine Coronavirus-Fälle habe, aber Beamte in Pakistan sagen, dass einige der bestätigten Fälle in ihrem Land ihren Ursprung in Syrien haben. Einige Analysten glauben, dass iranische Streitkräfte das Virus nach Syrien eingeschleppt haben, da Teheran das Regime mit Bodentruppen versorgt. Amerikanische Beamte gehen davon aus, dass das iranische Militär von einem der schlimmsten Coronavirus-Ausbrüche der Welt betroffen ist ist.

‚Very secretive‘: Hidden coronavirus ‚disaster‘ brewing in Syria

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren