Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Erweiterte Suche

Die Rückkehr der Gewalt in den Alltag

„Die Debatte über den Zusammenhang zwischen massenhafter Einwanderung junger muslimisch sozialisierter Männer und steigender Gewalt zeigt in den westeuropäischen Ländern in der Regel dasselbe Muster. In den Augen der meisten Migrationsexperten ist für die Gewalt Armut, Bildungsferne und die tägliche Diskriminierung verantwortlich – wenn sie nicht einfach geleugnet oder relativiert wird. Die deutsche Diskussion ist vielleicht nur durch ein besonders hohes Maß von Realitätsferne, und der geradezu hysterischen Angst ‚Vorurteile‘ zu schüren, gekennzeichnet. Nach den Ereignissen in Köln ist es aber zumindest ein wenig schwieriger geworden, kritische Fragen in die rassistische Ecke zu verbannen.

Der marxistische Erziehungswissenschaftler Hartmut Kraus kommt in einem Aufsatz zu Spätkapitalistische Gesellschaft und orthodoxer Islam zu dem, für viele Linke wohl inakzeptablen Schluss, dass das individuelle Scheitern vieler Muslime in Deutschland wenig mit der Benachteiligung durch die Mehrheitsgesellschaft, als viel mit der Sozialisation im eigenen Herkunftsmilieu, in der Gewalt vielfach als legitimes Mittel gilt, zu tun hat:

‚Letztendlich verkörpert die traditionalistisch-islamische Familie mit ihrer religiös übersteigerten und umgeformten Ehren- und Pflichtmoral eine kulturspezifische Variante des autoritären Spießbürgertums, wie es für den deutschen Entwicklungskontext treffend von Wilhelm Reich sowie von Max Horkheimer, Erich Fromm und Herbert Marcuse beschrieben worden ist. Dabei erweist sich die patriarchalische Familie als Keimzelle einer totalitären Herrschaftsordnung sowie als Reproduktionsstätte nach innen unterwerfungsbereiter und nach außen aggressionsbereiter Subjektivität.‘

Ähnlich wie der Marxist Krauss sieht auch der dänische Psychologe Nicolai Sennels die Hauptursache für eine mangelnde Integration von Teilen der Zuwanderer in der muslimischen Kultur selbst. In Dänemark gelten seit ein paar Jahren, nach einer Phase des naiven Multikulturalismus und einer zunehmenden Gewaltproblematik mit muslimischen Migranten, heute verschärfte Einwanderungs- und Integrationsregeln. Auch dürfen, anders als in Deutschland, Statistiken über die Kriminalitätsraten nach ethnischer/religiöser Herkunft öffentlich diskutiert werden.

So belegen die ersten sieben der acht Plätze auf einer Liste von Straftätern Migranten aus muslimischen Ländern. In anderen westlichen Staaten ist das sicher nicht wesentlich anders, auch wenn alles versucht wird, solche Tatsachen zu verschweigen, zu relativieren, seine Verkünder zu diskreditieren oder die Fakten und die tägliche Erfahrung statistisch kleinzurechnen. Das sagt nichts über den einzelnen muslimischen Migranten aus, erlaubt und fordert es aber sogar, Fragen nach den Gründen für diese auffallende Häufung zu stellen.“ (weiter hier)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren