Wie kann eines der ärmsten Länder hochentwickelte Drohnen bauen?

 

Der erfolgreiche Drohnenangriff auf die saudischen Ölanlagen sendet eine gewichtige Botschaft.

Dronhen der Houthis (Quelle: Screenshot MEMRI TV)

„Am 26. September zeigte das der iranische Fernsehsender Press TV einen Bericht, nach dem die Houthis acht verschiedene Drohnen selbst gebaut hätten, die die ‚militärische Gleichung im Krieg mit Saudi-Arabien verändern würden‘. Der Beitrag wirft die Frage auf, wie eines der ärmsten Länder der Welt inmitten eines brutalen bewaffneten Konflikts dazu in der Lage ist, all diese Drohnen zu bauen, wenn viele andere Länder, die viel reicher sind, keine eigenen Drohnen herstellen können.

Laut Press TV im Iran berichtete der arabische Houthi-Nachrichtensender Ansarullah, dass die Houthi-Streitkräfte über 11 Raketensysteme verfügten, von denen einige ‚völlig im Jemen gebaut worden‘ seien. (…) Eine von ihnen sei die Quds-1-Rakete, die 1.700 km weit fliegen könne, behaupten die Quellen. (…)

Die Vielzahl jemenitischer Drohnen und Raketen – einschließlich ihres zunehmenden Einsatzes gegen Saudi-Arabien – zeigt, dass die Houthis dazu in der Lage sind, eine hoch entwickelte industrielle Produktionslinie für Drohnen zu betreiben, oder dass sie einen Weg gefunden haben, diese einfach aus dem Iran zu schmuggeln. Es ist nicht ganz klar in wieweit diese Optionen, aufgrund der Isolation der Houthi und der Technologien, die von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen gegen sie eingesetzt wurden, der Realität entsprechen. (…)

Luftverteidigungssysteme sind mit Kosten in Milliardenhöhe verbunden, wie etwa in Polen, wo vier Patriot-Systeme aktuell eine Summe von 10,5 Milliarden US-Dollar ausmachen. Dies macht die Tatsache, dass eines der ärmsten Gebiete in einem der ärmsten Länder mit seinem Drohnen und Marschflugkörpern ein solches System ausmanövriert hat, zu einer gewichtigen Botschaft.

Trotz der Belagerung im Jemen oder den Sanktionen gegen den Iran, kann die ‚Achse des Widerstands‘ die westlichen Technologien besiegen. Hierbei könnte es sich allerdings auch um ein wenig Prahlerei handeln, da Luftverteidigungsexperten sagen, dass richtig eingesetzte Systeme die Marschflugkörper und Drohnenschwärme ausschalten können. Vielleicht. Bisher wurde jedenfalls ein iranischer Drohnen- und Marschflugkörperangriff, wie er – von den Jemeniten, vom Iran selbst oder anderen Verbündeten – gegen Saudi-Arabien durchgeführt wurde, aber nicht gestoppt.“ (Seth J. Frantzman, Jerusalem Post: „How did one of the world’s poorest countries build state-of-art drones? ”)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login