Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Jemen: Vertreiben die Huthis die letzten Juden?

Jüdische Kinder im Jemen. Der Großteil der jüdischen Gemeinden haben das Land längst verlassen. (© imago images/JOKER)
Jüdische Kinder im Jemen. Der Großteil der jüdischen Gemeinden haben das Land längst verlassen. (© imago images/JOKER)

Die Huthis sollen die letzten drei jüdischen Familien gezwungen haben, den Jemen zu verlassen. Ähnliche Berichte in der Vergangenheit wurden allerdings dementiert.

Tzvi Joffe, The Jerusalem Post

Die letzten drei jüdischen Familien im Jemen wurden von den vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen deportiert, so dass nur noch vier ältere Juden im Land sind.  Die Huthis hatten starken Druck ausgeübt, berichtete die in London ansässige saudische Tageszeitung Asharq Al-Awsat am Wochenende.

Die Familien, insgesamt 13 Personen, sagten gegenüber Asharq Al-Awsat, dass sie nun auf der Suche nach einer neuen Heimat seien. Die Familien hatten sich dagegen gewehrt, ihre Heimat zu verlassen, stimmten aber schließlich zu, nachdem die Huthis ihre Abreise zur Bedingung für die Freilassung von Levi Salem Marhabi gemacht hatten, einem Juden, der vor etwa sechs Jahren von den Huthis gefangen genommen worden war. (…)

Marhabi wurde von den Huthis verhaftet, weil er einer jemenitischen jüdischen Familie geholfen haben soll, eine alte Thora-Rolle außer Landes zu bringen. Trotz eines Gerichtsurteils, dass er unschuldig war und freigelassen werden sollte, wurde er laut der Tageszeitung als Druckmittel festgehalten.

Werbung

Ähnliche Berichte wurden bereits in der Vergangenheit als falsch dementiert. (…)

Während die meisten jemenitischen Juden kurz nach der Gründung des Staates Israel per Luftbrücke aus dem Land gebracht worden waren, blieben einige Hundert Juden zurück und haben das Land seither nach und nach verlassen. (…)

Die Juden, die im Jemen geblieben sind, haben sich den Bemühungen widersetzt, sie aus dem Land zu holen, sowohl von den Huthis als auch von Israel. Laut Al-Araby fürchten einige von ihnen, dass sie sich nicht in die israelische oder US-amerikanische Gesellschaft integrieren können. (…)

Das Huthi-Motto lautet: „Tod für Amerika, Tod für Israel, Fluch den Juden, Sieg für den Islam“.

(Aus dem Artikel „Almost all remaining Jews in Yemen deported – Saudi media“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren