Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Raketen-Angriffe: USA alarmiert über Sicherheitsbedrohung für Saudi-Arabien

Saudische Ölanlagen werden immer öfter zum Ziel von Raketenangriffen durch die Houthis im Jemen
Saudische Ölanlagen werden immer öfter zum Ziel von Raketenangriffen durch die Houthis im Jemen (© Imago Images / Xinhua)

Nach dem Angriff der mit dem Iran verbündeten Houthis auf saudische Ölanlagen versprachen die USA, das Golfkönigreich bei der Verbesserung seiner Verteidigungsfähigkeiten zu unterstützen.

Reuters

Die Vereinigten Staaten äußerten sich vergangene Woche alarmiert über „reale Sicherheitsbedrohungen“ für Saudi-Arabien durch die mit dem Iran verbündeten Houthis im Jemen und andere Akteure in der Region. Die US-Erklärung erfolgte nach Angriffen auf das Herz der saudischen Ölindustrie und enthielt die Zusicherung, Amerika werde Saudi-Arabien bei der Verbesserung seiner Verteidigungsmaßnahmen unterstützen.

Zuvor hatte die US-Botschaft in Riad erklärt, Washington sei entschlossen, Saudi-Arabien nach dem Drohnen- und Raketenangriff vom Sonntag zu verteidigen, der gegen eine für den Ölexport wichtige saudische Anlage gerichtet war. „Wir sind alarmiert über die Häufigkeit der Angriffe der Houthi auf Saudi-Arabien. Eskalierende Angriffe wie diese sind nicht die Aktionen einer Gruppe, die es mit dem Frieden ernst meint“, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki.

„Wir verstehen, dass die Saudis mit echten Sicherheitsbedrohungen aus dem Jemen und anderen Ländern in der Region konfrontiert sind. Wir werden nach Möglichkeiten suchen, um Saudi-Arabien bei der Verbesserung seiner Fähigkeiten zu unterstützen, sein Territorium gegen Bedrohungen zu verteidigen“, sagte Psaki in einem Pressebriefing in Washington.

Werbung

Behörden der von Saudi-Arabien geführten Koalition sagten, dass die meisten der Drohnen und Raketen vom Sonntag auf dem Weg zu ihren Zielen abgefangen wurden und es keine Opfer oder Sachschäden bei den Angriffen gegeben habe. Die Angriffe richteten sich gegen ein Öllager in Ras Tanura, dem Standort einer Raffinerie und der größten Offshore-Ölverladeanlage der Welt, sowie gegen eine Wohnanlage in Dhahran, die vom staatlich kontrollierten Ölriesen Saudi Aramco genutzt wird.

Die Angriffe, die den Brent-Rohölpreis auf über 70 Dollar pro Barrel und damit auf den höchsten Stand seit Januar 2020 trieben, erfolgten inmitten von Spannungen in der jahrzehntealten Allianz zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten, da US-Präsident Joe Biden Druck auf Riad wegen dessen Menschenrechtsbilanz und dem ruinösen Jemen-Krieg ausübt.

„Die Vereinigten Staaten stehen zu Saudi-Arabien und seinem Volk. Unser Engagement für das Königreich und die Verteidigung seiner Sicherheit ist ungebrochen“, erklärte die US-Botschaft in einem arabischsprachigen Twitter-Posting.

(Aus dem Artikel „U.S. ‚alarmed‘ by frequency of attacks on Saudi after Houthis target oil heartland“, der bei Reuters erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren