Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Bulgarische Synagoge durch „Free Palestine“-Schmiereien geschändet

Das Tor antisemitisch geschändeten Synagoge in Plovidiv
Das Tor antisemitisch geschändeten Synagoge in Plovidiv (Quelle: Twitter World Jewish Congress)

Auf dem Graffito, das mit „Antifa Bulgarien“ unterzeichnet ist, wird außerdem Israel mit dem Nationalsozialismus gleichgesetzt.

The Sofia Globe

Die bulgarische jüdische Organisation „Shalom“ hat die Schändung der ältesten noch genutzten Synagoge Bulgariens, die Zion-Synagoge in der Stadt Plovdiv. Die antisemitischen Schmierereien am Tor der Synagoge sollen, laut dem Graffito selbt, das Werk der „Antifa Bulgarien“ sein.

„Shalom“ sagte in einer Erklärung am 23. Dezember, dass gemäß der Arbeitsdefinition für Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) der Vergleich israelischer Politik mit dem Vorgehen der Nazis manifester Antisemitismus sei. „Shalom“ rief dazu auf, die Urheber des Vandalismus zu finden und angemessen zu bestrafen.

Die „Antifa Bulgarien“, die eher eine informelle Bewegung als eine Organisation ist, hat in den letzten Jahren Gegenproteste gegen den Lukov-Marsch abgehalten, eine Veranstaltung, die jährlich zu Ehren eines pro-nazistischen Generals stattfindet und Neonazis aus verschiedenen Teilen Europas nach Sofia zieht.

Werbung

Die 1886-1887 erbaute und 1922 erweiterte Zion-Synagoge in Plovdiv wurde an der Stelle errichtet, an der vermutlich eine frühere Synagoge aus dem frühen 18. Jahrhundert gestanden hatte. Als eine der ersten Synagogen, die nach der Befreiung Bulgariens von der osmanischen Herrschaft 1878 gebaut wurden, ist die Zion-Synagoge eines der am besten erhaltenen Beispiele von Synagogen im „osmanischen Stil“ auf dem Balkan.

(Aus dem Artikel Bulgarian Jewish organisation Shalom condemns antisemitic daubing of Plovdiv synagogue“, der bei The Sofia Globe erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren