Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Redner auf #unteilbar-Demonstration fordert Vernichtung Israels

Von Thomas von der Osten-Sacken

Unter den 240.000, die vergangenen Samstag unter dem Slogan #unteilbar in Berlin auf die Straße gingen befanden sich auch, wie sollte es sonst bei breiten Bündnissen in Deutschland sein, Organisationen, die sich den „Befreiungskampf der Palästinenser“ auf die Fahnen geschrieben haben.  So auch das „Internationalistische Bündnis“, das mit diesen zwei Rednern aufwartete, die nicht nur den Boykott Israels, sondern auch die „die Befreiung von ganz Palästina 48“, also die Zerstörung des jüdischen Staates forderten.

 

 

Nach ihrem Auftritt, wie sollte es sonst sein, folgte die musikalische Einlage: Gitarrengeklampfe als Begleitmusik zu Untergangsphantasien und Durchhalteparolen, die der Hamas zur Ehre gereicht hätten  – während daneben mit Insignien herumgewedelt wurde, die ganz eindeutig den gewaltsamen Kampf gegen Israel heroisieren.

Ob es neuerdings zum linken Selbstverständnis gehört, bei solchen Veranstaltungen auch noch etwas Branding zu betreiben, vermag ich nicht zu beurteilen – allerdings konnte das zur Schau gestellte Logo eines der größten Autokonzerne der Welt gerade für diesen Auftritt kaum treffender gewählt sein. War sein Begründer Henry Ford doch in den USA einer der bekanntesten und einflussreichsten Antisemiten, der unter anderem das Pamphlet „The International Jew: The World’s Problem“ verfasste und schon früh Adolf Hitler finanziell unterstützte. Über Fords Einfluss auf sich selbst und die Nazis sagte Baldur von Schirach:

Das ausschlaggebende antisemitische Buch, das ich damals las und das Buch, das meine Kameraden beeinflußte […], war das Buch von Henry Ford ‚Der internationale Jude‘. Ich las es und wurde Antisemit. Dieses Buch hat damals auf mich und meine Freunde einen so großen Eindruck gemacht, weil wir in Henry Ford den Repräsentanten des Erfolgs, den Repräsentanten aber auch einer fortschrittlichen Sozialpolitik sahen.“

Möchte man zynisch sein, man käme wohl zudem Schluss, dass Henry Ford, auch wenn er vielen der Forderungen des Aufrufes von #unteilbar sicher nicht zugestimmt hätte, an diesem Branding wohl seine Freude gehabt hätte.

 

UPDATE: Das Bündnis #unteilbar hat sich zwischenzeitlich auf Twitter von diesem Auftritt distanziert.

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren