Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Frankreich: Moderater Imam muss untertauchen – weil er Terror kritisiert

Hassen Chalghoumi musste nach einer Flut von Morddrohungen untertauchen
Hassen Chalghoumi musste nach einer Flut von Morddrohungen untertauchen (© Imago Images / Hans Lucas)

Hassen Chalghoumi musste untertauchen, nachdem er eine Flut von Morddrohungen erhalten hatte, weil er für religiöse Toleranz eintrat und den islamistischen Terrorismus in Frankreich verurteilte.

Adam Sage, The Sunday Times

Obwohl er unter Polizeischutz gestellt wurde und sechs bewaffnete Beamte ihn ständig begleiten, sagt Hassen Chalghoumi, 48, dass er sein Haus in einem Pariser Vorort zum Verkauf anbieten und seine Frau und fünf Kinder in einen Golfstaat umsiedeln musste. Aus Angst, von Extremisten angegriffen zu werden, verbringt nie mehr als zwei Nächte am selben Ort, während er sich in Frankreich aufhält.

Die Zeitung Le Parisien berichtet, dass die Sorge um Chalghoumis Sicherheit zugenommen habe, nachdem ein belgischer Islamist gelobt hatte, 150.000 Euro an jeden zu zahlen, der ihn tötet. Chalghoumi, der die französische und tunesische Staatsbürgerschaft besitzt, ist seit 15 Jahren im Visier radikaler Islamisten, aber die Drohungen haben sich in den letzten Wochen verstärkt, nachdem er im Oktober die Enthauptung eines Geschichts- und Erdkundelehrers in den Pariser Vorstädten verurteilt hatte. (…)

Werbung

Er sagte, er sei in der gesamten muslimischen Welt zur Zielscheibe geworden. „Mein Name ist überall im Umlauf. Im Jemen, im Irak, in Tunesien ist es schlimmer [als in Frankreich].“

Es wird davon ausgegangen, dass er seine Predigten in der Moschee im Pariser Vorort Drancy, wo er Imam ist, einstellen muss. (…) Der Vorort hat eine düstere Geschichte. Mehr als 63.000 Juden wurden dort in einem Internierungslager der französischen Polizei festgehalten, von wo aus sie während des Zweiten Weltkriegs in die Konzentrationslager der Nazis deportiert wurden. Im Jahr 2005 besuchte Chalghoumi die dortige Gedenkstätte, um der Opfer des Holocaust zu gedenken. Kurz darauf wurde sein Haus verwüstet.

Chalghoumi sah sich weiteren Beleidigungen und Drohungen ausgesetzt, nachdem er ein französisches Gesetz zum Verbot der Burka unterstützt und Gespräche mit Rabbinern und Vertretern der jüdischen Gemeinde in Frankreich geführt hatte. Im Jahr 2015 wurde er unter Polizeischutz gestellt, nachdem er den islamistischen Angriff auf die Redaktion von Charlie Hebdo angeprangert hatte, bei dem 12 Menschen ums Leben kamen.

(Aus dem Artikel „Paris imam who denounced terrorism in hiding after death threats“ der zuerst in der Sunday Times erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren