Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Matthias Küntzel

Dr. Matthias Küntzel ist ein Politikwissenschaftler und Historiker aus Hamburg. 2011 ehrte die amerikanische Anti-Defamation League (ADL) sein Engagement gegen den Antisemitismus mit dem Paul Ehrlich-Günther Schwerin Menschenrechtspreis. Er ist Mitglied der ›Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik‹, des ›Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands‹ und der ›Association for the Study of the Middle East and Africa‹ (ASMEA).
Zwei US-Geiseln in Teheran (Quelle: Unknown, Public Domain)

Vor 40 Jahren – Botschaftsbesetzung in Teheran. Wie der Krieg gegen den Westen begann (Teil II)

Die Botschaftsbesetzung von 1979 war der Beginn der getrennten Wege der USA und Deutschlands in der Iranpolitik.

Matthias Küntzel

Vor 40 Jahren – Botschaftsbesetzung in Teheran. Wie der Krieg gegen den Westen begann (Teil I)

Schon 1979 war klar, dass dem Westen nach der Sowjetunion mit dem Islamismus ein neuer Gegner erwachsen war.

Matthias Küntzel

Trump, bin Salman, Khamenei – ein „Trio Infernale“?

Die Berichterstattung des Spiegel über die Eskalation in der Golfregion hat mit der Wirklichkeit wenig zu tun.

Matthias Küntzel

Goebbels auf Arabisch (Teil III): Von der Nazipropaganda zum Nahostkrieg von 1948

Der Nazi-Krieg gegen die Juden war mit Krieg der Araber gegen Israel von 1948 verbunden.

Matthias Küntzel

Goebbels auf Arabisch (Teil II): Judenhass per Radio

Die Nazis wollten den Judenmord nicht auf Europa beschränken.

Matthias Küntzel

Goebbels auf Arabisch (Teil I): Nazi-Radiopropaganda im Zweiten Weltkrieg

Kurz vor dem deutschen Überfall auf Polen, während der letzten Augusttage 1939, mussten Nazi-Agenten in Ägypten dieses Land fluchtartig verlassen.

Matthias Küntzel

Der Atomdeal zerfällt

Wer auf eine umfassendere Verhandlungslösung setzen will, muss den Druck auf das Regime verstärken und die Absicht Rohanis, die USA von Europa abzuspalten, durchkreuzen.

Herzlichen Glückwunsch, islamische Republik!

Die Telegramme deutscher Bundespräsidenten zwischen 1980 und 2019 an iranische Präsidenten sind jetzt öffentlich. Die Lektüre der gesammelten Gratulationen ist schwer zu ertragen.

Matthias Küntzel

Der Islamist als Opfer: Wie staatliche Förderung die Ergebnisse von „Forschung“ bestimmt

An Forschungen über die Ideologie der Islamisten sind das Bundesfamilienministerium und vermutlich auch das Außenministerium nicht interessiert.

Matthias Küntzel

In Deutschland ignoriert: Das französische Manifest gegen islamischen Antisemitismus

250 prominente Franzosen fordern die führenden Imame ihres Landes auf, bestimmte Verse des Koran für obsolet zu erklären.

Matthias Küntzel

Deutschland, an der Seite der Mullahs gegen das iranische Volk

Allerortens begehren die Iranerinnen und Iraner gegen das Regime auf. Deutschland geriert sich als dessen Helfer.

Matthias Küntzel

David Ranan: Sind die Juden selber schuld, wenn sie gehasst werden?

David Ranans Buch „Muslimischer Antisemitismus“ ist einer der abwegigsten Texte, die ich zum Thema Antisemitismus las.

Matthias Küntzel

Islamischer Antisemitismus – Kennzeichen, Entstehung und Folgen

„Islamischer Antisemitismus“ kennzeichnet eine spezifische Ausprägung des Antisemitismus, die maßgeblich durch eine bestimmte Betonung religiöser Aussagen aus dem Islam definiert ist.

Matthias Küntzel

Warum wurde 1948 kein arabischer Staat in Palästina gegründet?

Um die Chancen eines arabisch-palästinensischen Staates stand es Ende 1947 besser, als jemals zuvor und jemals danach.

Matthias Küntzel

Trumps Iran-Ultimatum hat Europa kalt erwischt

Sollte die EU ihre Iranpolitik nicht ändern, lassen die USA den Iran-Deal platzen

Matthias Küntzel

Atomwaffen: Die geheime Iran-Nordkorea-Connection

Am Morgen des 29. November 2017 erklärte sich Nordkorea zur Atommacht.

Lord Balfour - ...

Wenn in der „FAZ“ wieder mal die Juden schuld sind

100 Jahre Balfour-Erklärung und in Berlin blieb alles still. Vielleicht war es besser so.

Matthias Küntzel

Donald Trump und der Atomdeal mit dem Iran

Donald Trump bezeichnete in seiner Rede vor den Vereinten Nationen das Atomabkommen mit Iran als „Peinlichkeit für die USA“.