Iran setzt Revolutionsgarden zur Niederschlagung der Proteste ein

Mohammad Ali Jafari (By Andarvaj, CC BY-SA 4.0))

„Die iranischen Revolutionsgarden haben in drei Provinzen Einheiten eingesetzt, um den gegen die Regierung gerichteten Demonstrationen der vergangenen sechs Tage, die die klerikale Führung verschreckt und 21 Demonstrationen das Leben gekostet haben, ein Ende zu setzen. (…) Der Kommandeur der Revolutionsgarden Generalmajor Mohammad Ali Jafari erklärte, er habe Truppen in die Provinzen Hamadan, Isfahan und Lorestan entsandt, um ‚diesen neuerlichen Aufruhr’ niederzuschlagen. Seine Erklärung verweist darauf, wie besorgt die Behörden über die Hartnäckigkeit der Proteste sind. Die meisten Toten unter den Demonstranten hatte es in diesen drei Provinzen gegeben.

Die Revolutionsgarden sind das Schwert und das Schild der schiitischen Theokratie im Iran und spielten auch bei der Unterdrückung des Aufstands aus Anlass des angeblichen Wahlbetrugs im Jahr 2009 eine entscheidende Rolle. Damals wurden dutzende Demonstranten, die überwiegend der Mittelschicht angehörten, getötet. Auch jene Unruhen hatte Khamenei seinerzeit als ‚Aufruhr’ bezeichnet. (…) Mittwochvormittag nahmen tausende Iraner in mehreren Städten an Kundgebungen zur Unterstützung der Regierung teil. Es handelte sich dabei um eine vom Staat inszenierte Machtdemonstration gegen die weitverbreiteten Proteste. Im Staatsfernsehen waren Liveaufnahmen von Kundgebungen zu sehen, bei denen Demonstranten iranische Flaggen und Bilder Khameneis schwenkten. Khamenei ist seit 1989 der oberste Machthaber im Iran. (…) Jafari sagte, die Kundgebungen zur Unterstützung der Regierung markierten das Ende der Proteste.“ (Bozorgmehr Sharafedin: „Iran deploys Revolutionary Guards to quell ’sedition‘ in protest hotbeds“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch: Iranische Führung stuft Proteste als bedrohlich für Regime ein

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login