Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Irak: Schiitische Milizen lassen Sunniten nicht zurückkehren

Flüchtlingslager in der Provinz Garmiyan in Irakisch-Kurdistan
Flüchtlingslager in der Provinz Garmiyan in Irakisch-Kurdistan (© Imago Images / ZUMA Press)

Sieben Jahre nach der Befreiung vom Islamischen Staat können die nach Irakisch-Kurdistan Vertriebenen nicht in ihre von den schiitischen Volksmobilmachungskräften besetzte Heimat zurückkehren.

Halo Mohammed, Rudaw

Trotz der Befreiung der irakischen Provinz Babil vom Islamischen Staat (ISIS) sagen aus der Region vertriebene Familien, die in Lagern der kurdischen Region Garmiyan Unterschlupf fanden, dass sie wegen der Bedrohung durch schiitische Milizen nicht nach Hause zurückkehren können. Die Binnenflüchtlinge aus Babil behaupten, dass schiitische Milizen, insbesondere die vom Iran unterstützte Kataib Hisbollah, ihre Stadt Jurf Sakhar besetzt haben und die ursprünglichen Bewohner, die jetzt als Vertriebene leben, nicht nach Hause zurückkehren lassen.

„Jurf Sakhar ist seit August 2014 befreit, aber die Hisbollah hat die Kontrolle übernommen und lässt niemanden hinein, auch nicht die Regierung“, sagte Marwan Khdhair, ein Flüchtling, der jetzt im Lager Tazade in der Garmyan-Region lebt, am 8. März gegenüber Halo Mohammed von Rudaw. „Sie haben dort viele Dinge gebaut, darunter auch Gefängnisse, die nicht in der Kontrolle der Regierung liegen. Sogar Fabriken zur Waffenherstellung haben sie gebaut“, fügte Khdhair hinzu.

Kataib Hisbollah ist eine vom Iran unterstützte Miliz, die unter dem Dach des überwiegend schiitischen Miliz-Netzwerks im Irak operiert, das als Popular Mobilization Forces (PMF oder Hashd al-Shaabi) bekannt ist. (…)

Werbung

Nach Angaben von Bestoon Zhalayi, dem Leiter der humanitären Angelegenheiten der Region Garmiyan, leben seit 2014 insgesamt 203 Familien – allesamt Sunniten – aus den Provinzen Diyala, Salahaddin, Ninive und Babil im Lager Tazade in Garmiyan. Davon stammen 73 Familien aus einer kleinen Stadt namens Jurf Sakhar in der Provinz Babil, die 60 Kilometer südwestlich von Bagdad liegt. Obwohl die Stadt seit August 2014 von ISIS befreit ist, gibt es auch nach sieben Jahren für sie keinen Hoffnungsschimmer, in ihre Heimat zurückkehren zu können.

Laut Zhalayi haben 13.340 arabische Familien aus den anderen Teilen des Irak in den Lagern von Garmiyan Zuflucht gefunden.

(Aus dem Artikel „Sunni IDPs in Kurdistan accuse Shiite militias of preventing their return to Babil“, der bei RUDAW erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren