Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Heute vor 92 Jahren: antijüdischer Pogrom von Hebron

Die "Baltimore News" beirchtet über den Pogrom von Hebron im Jahr 1929
Die "Baltimore News" beirchtet über den Pogrom von Hebron im Jahr 1929 (Quelle: Stand With Us)

Das Massaker von 1929 war nach 1517 und 1834 der dritte Pogrom, den die Jahrhunderte alte jüdische Gemeinde von Hebron über sich ergehen lassen musste.

Dermot Meleady, Ireland Israel Alliance

Heute vor zweiundneunzig Jahren, am 23. August 1929, wurde die alte jüdische Gemeinde von Hebron, damals Teil des Mandatsgebiets Palästina unter britischer Herrschaft, Opfer eines grausamen Massakers, das ihre Existenz als religiöse Minderheit in der überwiegend muslimischen Stadt in Judäa beendete. Es war nicht das erste Mal, dass die Gemeinde angegriffen wurde: Zwei weitere Massaker hatten unter osmanischer Herrschaft stattgefunden. (…)

Das erste Massaker an der jüdischen Gemeinde von Hebron fand 1517 während eines Kampfes zwischen zwei muslimischen Reichen statt. Es geschah, als die osmanischen Türken die Kontrolle über das Land zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer von der Mamluken-Dynastie an sich rissen. (Letztere hatte das Land seit 1250 regiert; das türkische Reich sollte es die nächsten 400 Jahre beherrschen.) Der Pogrom wurde von den siegreichen türkischen Soldaten des Sultans durchgeführt.

Es ist nicht klar, ob die Juden zufällige Opfer eines Massakers wurden, wie es bei der Einnahme einer belagerten Stadt üblich ist, oder ob ihr Wohlstand in jedem Fall ein attraktives Ziel für Plünderungen war. Während ihre Häuser und Geschäfte geplündert wurden, wurden Mitglieder der Gemeinde verprügelt, vergewaltigt und ermordet. Die Überlebenden flohen nach Beirut und kehrten erst 17 Jahre später, im Jahr 1533, zurück. (…)

Werbung

Das zweite Massaker in Hebron fand im August 1834 statt. Wie schon 1517 wurde die jüdische Gemeinde Opfer eines Konflikts, an dem sie nicht beteiligt war. Drei Monate lang wütete in Palästina ein Aufstand arabischer und beduinischer Clans gegen die Einführung der Wehrpflicht und die Steuererhöhungen durch den ägyptischen Herrschers Muhammad Ali.

Als er sich dem Ende näherte, griff eine siegreiche Armee unter der Führung von Alis Sohn Ibrahim Pascha die letzten Widerstandsnester in Hebron an und besiegte die Aufständischen. Als die Stadt gestürmt wurde, kam es zu dem üblichen Gemetzel an der Zivilbevölkerung, bei dem insgesamt etwa 500 Zivilisten und Rebellen ums Leben kamen.

Obwohl Ibrahim Pascha versichert hatte, dass dem jüdischen Viertel kein Schaden zugefügt werden würde, wurde es angegriffen und geplündert. Zwölf Mitglieder der Gemeinde wurden ermordet und viele weitere verletzt. (…)

Das dritte Massaker ereignete sich, als die Einwanderung zionistischer Juden aus Europa im zwanzigsten Jahrhundert im Gange war. Im Sommer 1929 stiegen die Spannungen in Hebron, wie auch im übrigen Mandatsgebiet Palästina, als aschkenasische jüdische Einwanderer zu Tausenden aus Osteuropa eintrafen. Die 800 Einwohner zählende örtliche jüdische Gemeinde, die seit fast 1 000 Jahren in der Stadt gelebt hatte, bildete die Mehrheit, neben einem kleineren aschkenasischen Teil, der seit den 1860er Jahren zugewandert war.

In einer unruhigen Atmosphäre, die bereits zum Tod von drei Arabern und drei Juden geführt hatte, hetzte der Mufti von Jerusalem, Hajj Amin al-Husseini, die arabische Bevölkerung mit falschen Gerüchten auf, die Juden würden die Al-Aqsa-Moschee übernehmen und „Araber im großen Stil töten“.

Ab dem 23. August begann ein arabischer Mob einen dreitägigen mörderischen Amoklauf durch die Straßen und griff die wehrlose jüdische Gemeinde in ihren Häusern mit Messern, Äxten und Knüppeln an. Am Ende waren 67 Juden, darunter 55 Aschkenasim, tot, ihre Häuser und Synagogen zerstört.

Einige wenige Araber versuchten, die Juden zu schützen. Eine Familie versteckte viele Juden in ihrem Keller und bewachte sie mit ihren Schwertern. Die britischen Behörden evakuierten die 484 Überlebenden nach Jerusalem und ließen Hebron zum ersten Mal seit vielen Jahrhunderten ohne Juden zurück.

Der Aufstand in Hebron war Teil einer größeren Welle von Angriffen im Jahr 1929, bei denen 133 Juden im gesamten Mandatsgebiet Palästina ermordet wurden. (110 Araber wurden von britischen Sicherheitskräften getötet.)

(Aus dem Artikel On This Day: The Hebron Massacre, 23 August 1929“, der bei Ireland Israel Alliance erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren