Israelkritiker werden Netta den Songcontest-Sieg nie verzeihen

„Für die Zuschauer der im öffentlichen Rundfunk Hollands ausgestrahlten Show der Komödiantin Sanne Wallis de Vries gab es eine besondere Überraschung: Es trat eine Schauspielerin auf, die als Netta Barzilai – jene israelische Sängerin, die diesen Monat den Eurovision Song Contest gewann – verkleidet war und eine Parodie von Barzilais Hit ‚Toy‘ aufführte. Dabei wurden hinter ihr auf riesigen Bildschirmen Aufnahmen palästinensischer Randalierer gezeigt und der dem Lied unterlegte Text gab sich wenig Mühe, sich der Volksverhetzung zu enthalten.

‚Ich bin ein Miststück, das gerne Palästinenser jagt‘, lautete eine der besonders gelungenen Zeilen. Anderswo hieß es, die Juden würden in der Moschee auf dem Tempelberg feiern, ‚die ohnehin leer steht‘. Während im Hintergrund Bilder gezeigt wurden, die die lächelnde Ivanka Trump bei der Enthüllung des Grundsteins der neuen amerikanischen Botschaft in Jerusalem zeigten, hieß es, die Botschaft sei lediglich eröffnet worden, damit die Israelis ‚mehr Dollar und Cent‘ einstreichen könnten. Sollten Sie noch immer nicht begriffen haben, warum es sich bei den sogenannten antiisraelischen Ressentiments fast immer nur um guten alten Antisemitismus in Verkleidung handelt, können Sie sich das Lied selbst ansehen.“ (Liel Leibovitz: „Dutch TV Spoofs Israel’s Eurovision-Winning Song with Anti-Semitic Parody“)

 

 

Mehr zum Thema auf Mena Watch: Deutsche Medien und Israel: Sack und Asche statt Eurovisions-Feier?

Ein Gedanke zu „Israelkritiker werden Netta den Songcontest-Sieg nie verzeihen

  1. ecaep

    „Mitleid ist umsonst“, sagt ein Sprichwort, „Neid muss man sich verdienen.“ Dass Neid in diesem Fall auch vor widerlich-antisemitischen Attacken nicht zurückschreckt, zeigt nur, wie tief der Schock sitzt: Sämtliche BDS-Anstrengungen waren vergebens! Ressentimentgesättigte „Israelkritiker“ outen sich als schlechte Verlierer mit schlechter Satire. (Man mag gar nicht hingucken, so miserabel ist das Theater!) – Das zeigt nur, wie sehr der Neid auf Israels grandiose Erfolge (auch in vielen anderen Bereichen) die immergleiche, alt-antisemitische Triebfeder besitzt. – Aber was kümmert Israel die Neider? „Weiter so Israel“, mag man ausrufen, „die Neider geben Dir Recht: Du bist auf dem richtigen Weg.“

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login