Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Ignorierte Erfolgsgeschichten: Arabische Bürger in Israel

Die Stadt Arraba in Galiläa bietet viele Beispiele für arabische Erfolgsgeschichten in Israel. (Quelle: Almog)
Die Stadt Arraba in Galiläa bietet viele Beispiele für arabische Erfolgsgeschichten in Israel. (Quelle: Almog)

Arabische Bürger Israels haben Möglichkeiten, von denen Palästinenser im übrigen Nahen Osten nur träumen können. Ihre Erfolgsgeschichten werden meist ignoriert.

Bassam Tawil/Gatestone Institute

Diese Führer, die den Trump-Plan ablehnten, bevor sie ihn überhaupt gesehen haben, kümmern sich offensichtlich nicht um das Wohlergehen ihres Volkes. Mit der Ablehnung des 50-Milliarden-Dollar-Angebots haben die palästinensischen Führer erneut bewiesen, dass sie es vorziehen, ihr Volk weiterhin in Armut und Elend leben zu sehen, als einen Vorschlag zur Finanzierung verschiedener Wirtschaftsprojekte und zur Schaffung von Arbeitsplätzen für die vielen arbeitslosen Palästinenser zu akzeptieren. Die wahren Verlierer der hartnäckigen Ablehnung durch die palästinensische Führung sind tragischerweise das palästinensische Volk.

Einstweilen gibt es in der Region andere Araber, die mehr Glück haben als die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen: die arabischen Bürger Israels. Diese Bürger haben das Glück, dass sie nicht unter der Herrschaft der korrupten und inkompetenten Führer der PA und der Hamas leben müssen. Diese arabischen Bürger haben das Glück, dass sie in Israel leben. (…)

Das jüngste Beispiel für ihr erfolgreiches und blühendes Leben ist in Arraba, einer Stadt in der Region Galiläa im Norden Israels, zu sehen. Mit einer Bevölkerung von 26.000 Einwohnern ist Arraba heute eine der führenden Gemeinden der Welt, was die Zahl der Ärzte betrifft. (…)

Arabische Frauen in Israel scheinen auch mehr Möglichkeiten zu haben als diejenigen, die unter der PA und der Hamas leben. Die Einwohner von Arraba bemerken, dass die Zahl der Ärztinnen in der Stadt sogar noch höher ist als die der Männer.

Dr. Wuroud Yassin, die am Carmel-Krankenhaus in Haifa arbeitet, hat das renommierte Technion – das Israelische Institut für Technologie in Haifa – absolviert.

„Ich habe am Technion zusammen mit Menschen verschiedener Herkunft und Religion, einschließlich Arabern und Juden, studiert“, sagte sie. „Ich war das einzige Mädchen in meiner Familie, und mir wurde beigebracht, dass es keinen Unterschied zwischen einem Jungen und einem Mädchen gibt. Man hat mir auch beigebracht, dass nichts unmöglich ist, wenn man hart arbeitet.“ (…)

Solche Erfolgsgeschichten von Arabern werden von den internationalen Medien und der Gemeinschaft gerne ignoriert. Diese Menschen, die in Israel leben, fühlen sich offensichtlich wohl. Würden sie im Westjordanland und im Gazastreifen leben und sich täglich über Israel beschweren, hätten sie die Aufmerksamkeit der ganzen Welt erhalten. (…)

Während die israelische Regierung Hunderte von Millionen Dollar investiert, um die Lebensbedingungen ihrer arabischen Bürger zu verbessern, berauben die Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas ihr Volk weiterhin der ausländischen Hilfe, einer besseren Zukunft und Hoffnung.

Die 50 Milliarden Dollar, die der Trump-Plan den Palästinensern angeboten hat, werden am Ende zurückgehalten, weil die palästinensischen Führer etwas anderes im Sinn haben: weiterhin ihre eigenen Bankkonten auf Kosten ihres Volkes zu bereichern. Kein Wunder also, dass Araber – einschliesslich Palästinenser – wenn sie von einem besseren Leben träumen, oft davon träumen, nach Israel zu ziehen. Es ist auch kein Wunder, dass die meisten arabischen Israelis nicht Teil eines palästinensischen Staates werden wollen und verlangen, in Israel zu bleiben.

Die glücklichen Araber im Nahen Osten

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren