Deutscher Handel mit Iran auf Hälfte eingebrochen

„Die deutschen Exporte in den Iran gingen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 um fast die Hälfte zurück, wie die Daten vom Montag zeigten. Dies deutet darauf hin, dass die Unternehmen ihre Geschäftsbeziehungen zu Teheran zurückfahren, um eventuelle Probleme mit den USA zu vermeiden, nachdem Washington seine Sanktionen erneuert hat.

Die von Reuters eingesehen Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Verkäufe an den Iran von Januar bis Juni gegenüber dem Vorjahr um 48% auf 678 Millionen Euro zurückgegangen sind. Die Importe aus dem Iran gingen um 43% auf knapp 110 Millionen Euro zurück. (…)

‚Die Tatsache, dass der Handel zwischen dem Iran und Deutschland massiv zusammengebrochen ist, ist leider keine große Überraschung‘, sagte der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen. (…) ‚Deutsche Unternehmen sind gezwungen, sich zwischen ihren Marktaktivitäten im Iran und in den USA zu entscheiden. Es ist also klar, welcher Markt bevorzugt wird‘, so der BGA.“ (Rene Wagner: „German exports to Iran halve in first half as U.S. sanctions bite“)


[Anmerkung der Redaktion: Sie können sich diesen Artikel vorlesen lassen, indem Sie auf das „Play“-Symbol über dem Text klicken. Das ist ein Pilotprojekt, die Software befindet sich in der Testphase. Wir freuen uns über Ihr Feedback an info@mena-watch.com.]

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login