Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Coronavirus: Iran hebt Massengräber aus

Angestellter der Stadt desinfiziert U-Bahn-Waggon in Teheran
Angestellter der Stadt desinfiziert U-Bahn-Waggon in Teheran (© Imago Images / ZUMA Press)

Die in der Stadt Quom errichteten Massengräber für Opfer des Coronavirus sind so groß, dass sie vom All aus zu sehen sind.

Arab News

Der Iran hat Massengräber ausgehoben, um den Anstieg der Todesfälle durch COVID-19 zu bewältigen, so die Analyse von Satellitenbildern durch Experten. Zwei große Gräben mit einer Gesamtlänge von fast 100 Metern wurden Ende Februar auf einem Friedhof in Qom sichtbar. Die Gräber wurden ausgehoben, um die steigende Zahl der Coronavirus-Opfer in der Stadt beältugen, berichtete die Washington Post.

Die Grabungen sind der jüngste Beweis dafür, dass der Iran das volle Ausmaß des Ausbruchs vertuscht, im Zuge dessen bereits Abgeordnete und einer der Top-Berater des Obersten Führers Ayatollah Ali Khamenei verstarben. (…) In Qom behaupten die Behörden, dass sich 846 Menschen mit dem Virus infiziert haben, während die Regierung die Zahl der Todesopfer für die 1,2 Millionen Einwohner zählende Stadt nicht freigegeben hat. (…)

Die Grabungen im Behesht-e Masoumeh-Komplex begannen bereits am 21. Februar, nur wenige Tage nachdem der Iran die ersten Fälle bekanntgab, und beschleunigten sich dann rapide. Die Bilder zeigen auch etwas, das wie ein Haufen von Kalk aussieht, der in Massengräbern zur Geruchskontrolle verwendet werden kann.

Satellite images reveal Iran’s coronavirus mass graves

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren