Bericht zeigt Verbindungen zwischen BDS und Terroristen auf

„In einem am Wochenende veröffentlichten Bericht gab die israelische Regierung bekannt, dass die Boykott-, Desinvestition- und Sanktionsbewegung BDS, die einen weltweiten Boykott gegen israelische Unternehmen und Institutionen durchsetzen will, Verbindungen mit terroristischen Organisationen wie der Hamas und der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP), hat. Das Ministerium für strategische Angelegenheiten  (MSA) veröffentlichte am Sonntag seinen Bericht „Terrorists in Suits“, in dem über 100 Verbindungen zwischen den international anerkannten Terrororganisationen Hamas und der PFLP und mindestens 13 antiisraelischen NGOs offengelegt wurden, die im BDS-Netzwerk tätig sind. Aus dem Bericht geht hervor, dass sowohl die Hamas, als auch die PFLP ein Geflecht an verschiedenen NGOs nutzen, die Boykottaktionen gegen Israel fördern, um ihr eigentliches Ziel zu erreichen: die Zerstörung Israels.

Die Beziehungen zwischen den jeweiligen Organisationen sind nicht nur rein ideologischer Natur, sondern beinhalten auch die Platzierung bekannter Terroristen in einflussreichen Positionen innerhalb großer BDS-Organisationen. Sowohl die Hamas, als auch die PFLP haben über 30 ihrer Mitglieder erfolgreich in leitenden Positionen von BDS fördernden NGOs untergebracht. Zwanzig von ihnen verbrachten einige Zeit wegen Mordes im Gefängnis. In dem Bericht wird dargestellt, wie BDS-Organistaionen und international anerkannte Terrorgruppen gemeinsam ihre Finanzen regeln und dasselbe Personal nutzen. Darüber hinaus wird aufgezeigt, dass diese Funktionäre, entgegen der landläufigen Meinung, ihre Unterstützung für den Terrorismus nicht aufgegeben haben, sondern weiterhin organisatorische, finanzielle und aktive Beziehungen mit terroristischen Gruppen unterhalten.

Dargelegt wurde auch, dass die fraglichen BDS-Organisationen Millionen von Euro aus europäischen Ländern und wohltätigen Stiftungen erhalten haben, während sie durch Finanz-, Crowdfunding- und Bankensysteme Zugang zu zusätzlichen Mitteln erhielten. (…) Der israelische Regierungsbericht zeigte ebefalls auf, wie terroristische Vereinigungen unter dem Deckmantel von BDS agieren, um Zugang zu hochrangigen westlichen Regierungsvertretern zu erhalten und mit ihnen in Kontakt zu treten. Hierbei üben sie Druck auf die jeweiligen Gesprächspartner aus, um die Freilassung von in israelischen Gefängnissen inhaftierten Terroristen zu erreichen. Der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, forderte die europäischen Staats- und Regierungschefs dazu auf, alle Verbindungen zur BDS-Bewegung und zu Gruppen, die den Israel-Boykott unterstützen, abzubrechen.“ (Yoni Kempinski: „Report: Terrorists active in the BDS movement“)

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login