Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Antje C. Naujoks

Antje C. Naujoks studierte Politologie an der FU Berlin sowie an der Hebräischen Universität Jerusalem. Nachdem sie längere Zeit in der Forschung tätig war, schlug sie eine Laufbahn im Bereich der NGO-Öffentlichkeitsarbeit ein, ist jedoch weiterhin nebenberuflich wissenschaftlich, journalistisch und als Übersetzerin tätig.​

Mansour Abbas in der Knesset, dem israelischen Parlament

Wird Mansour Abbas auf neuen Pfaden wandeln?

Wer glaubte, dass es nach Verabschiedung des israelischen Staatshaushaltes um den Vorsitzenden der arabischen Partei Ra’am ruhiger wird, hat sich getäuscht.

Das Soroka-Krankenhaus der israelischen Stadt Be'er Sheva

Be’er Sheva: Israels Wüstenhauptstadt im Fokus des Entsetzens

Obwohl kaum jemand von der Gewalteskalation vor dem Soroka-Krankenhaus in Be’er Sheva überrascht war, minderte das dennoch nicht den Schock.

Die hauptsächlich von Drusen bewohnte Gemeinde Maghar wurde zur Stadt ernannt

Hoffnungsschimmer mit Wermutstropfen: „Die erste drusische Stadt Israels“

Den drusischen, muslimischen und christlichen Einwohnern verheißt die Aufwertung von Maghar zur Stadt den Ausblick auf bessere Lebensqualität.

Bis zu 400.000 illegale Schusswaffen kursieren in Israel, der Großteil unter israelischen Arabern. (© imago images/Stefan Zeitz)

Israel: Woher kommen die illegalen Schusswaffen?

Die Zahl der Schusswaffenopfer unter Israels Arabern steigt dramatisch an. Eine der offenen Fragen: Woher kommen all die illegalen Waffen?

Was einen großen Teil des Westjordanlands anbelangt, misst die EU mit zweierlei Maß. (© imago images/IPON)

Die Doppelmoral der EU am Beispiel von Schulen im Westjordanland

Baut Israel in der so genannten Zone C, hagelt es internationalen Protest. Illegale Bauten der Palästinenser werden dagegen von der EU großzügig unterstützt.

Der arabische Sektor in Israel hat mit vielen Problemen zu kämpfen

Gewalt im arabischen Sektor: Israels hausgemachte Tragödie

Längst fordern nicht mehr nur die arabischen Israelis, dass die Reißleine gezogen werden muss. Trotzdem gehen die Meinungen bezüglich der Maßnahmen auseinander.

Der Vorsitzende der arabischen Partei Raʹam, Mansour Abbas

Zwischen allen Stühlen: Die arabische Partei Raʹam nach 100 Tagen neuer Regierung

Israel hielt Rückblick auf 100 Tage Bennett-Lapid-Regierung. Mansour Abbas, Vorsitzender der tolerierenden arabischen Partei Raʹam, wartete mit eigenen Schlussfolgerungen auf.

Befindet sich jetzt in israelischer Untersuchungshaft: Abu al-Qian (Quelle: Twitter)

Israels Angst vor der fünften Kolonne: Der Fall Yaqoub Abu al-Qian

Aus der Blechhütte zum Millionär: Yaqoub Abu al-Quian legte eine steile Karriere hin. Jetzt sitzt er wegen des Verdachts der Spionage für Israels Feinde in Haft.

Führer der arabischen Ra'am-Partei in Israel, Mansour Abbas

Israels Regierung: Der Drahtseilakt des Mansour Abbas

Nicht nur die Abstimmungen der islamischen Ra’am-Partei, sondern auch Statements werfen Fragen auf. Wen hat sich die Koalition als tolerierende Partei an Bord geholt?

Bislang hat die israelische Regierung keine Mehrheit für ihren Erlass zur Familienzusammenführung

Familienzusammenführung: Neues Hindernis im Hürdenlauf der israelischen Koalition

Obwohl alle Koalitionspartner eifrig an ihre neuen Aufgaben gingen, gab es nicht nur Startschwierigkeiten, sondern immer wieder tauchen neue Herausforderungen auf.

Antje C. Naujoks

Interessante Details zu Israels neuer Regierung

Die Koalitionsparteien der neuen Regierung und ihre Politiker bescheren Israel mehrere Besonderheiten, vor allem jedoch aufsehenerregende Premieren.

Gegen Naftali Bennet wird wegen seiner Regierungsbildung mit Yair Lapid Stimmung gemacht

Regierungsbildung: Durch Israel hallt ein Wort, das böse Erinnerungen weckt

„Boged“ – Verräter – weckt in Israel Erinnerungen an Rabins Ermordung 1995, sodass sich der Chef des Inlandsgeheimdienstes zu einer ungewöhnlichen Warnung veranlasst sah.

Jüdsiche und arabische Israelis demonstrieren in Tel Aviv für friedliche Koexistenz

Die arabisch-jüdischen Unruhen in Israel – Versuch einer Einordnung (Teil 3)

Mit Sicherheit erweckt das bezüglich Lod entworfene Bild den Eindruck, Israel sei der „Wilde Osten“. Das ist es nicht, und dennoch gibt es jede Menge Spannungsfelder.

Die israelische Stadt Lod war eines der Zentren der gewaltsamen Ausschreitungen

Die arabisch-jüdischen Unruhen in Israel – Versuch einer Einordnung (Teil 2)

Ein Blick auf den Mikrokosmos Lod veranschaulicht, dass im Hintergrund des Konflikts viele Konstellationen mitschwingen.

Israelische Polizei in Lod versucht, die Ruhe in der Stadt wiederherzustellen

Die arabisch-jüdischen Unruhen in Israel – Versuch einer Einordnung (Teil 1)

Auch in der Vergangenheit warfen Gewaltaubrüche Schatten auf das Verhältnis zwischen Juden und Arabern in Israel. Doch dieses Mal waren die Unruhen schlimmer.

Als zeichen der Versöhnung trat Mansour Abbas in einer der in Brand gesteckten Synagogen in Lod auf

Regierungsbildung in Israel: Wird Mansour Abbas eine versöhnliche Geste zum Verhängnis?

Ra’am-Parteichef Mansour Abbas‘ Versuch, die Wogen der innerisraelischen Unruhen zu glätten, scheint mächtig nach hinten loszugehen.

Raketensalve aus Gaza auf Israel

Bestandsaufnahme: Wenn ein ganzes Land dem Terror Contra bietet

Israelis blicken auf ihr Land und müssen sehen: Vom Süden bis weit in den Norden, von Ost nach West, ist es zur Front geworden.

Israel greift gezielt Infrastruktur der Terrororganisationen in Gaza an

Gezielte Liquidierung von Terroristen: Israels „Arbeit mit der Pinzette“

Die Terrorvereinigungen im Gazastreifen geben laufend Zahlen der Verletzten und Toten heraus. Dabei verschwiegen sie, dass darunter längst nicht nur Zivilisten sind.