Was Erdogan unter Demokratie versteht

„[Das Interview im Ersten Deutschen Fernsehen, ARD] erbringt einen weiteren Nachweis dafür, dass Erdogan mit der Demokratie, von der er fortwährend redet, nichts mehr zu tun hat. Für ihn gibt es nur noch das Volk. Dessen Willen gilt es zu erfüllen. Was ist der Wille des Volkes? Das weiß niemand besser als Recep Tayyip Erdogan. Er kennt das Volk, hört ihm zu und handelt nach seinem Willen. Er kann also gar nichts falsch machen. Er entscheidet im Namen des Volkes. Das bedeutet auch: Wer gegen ihn ist, handelt gegen das Volk. Kommt das irgend jemandem bekannt vor? (…)

Man muss aber schon wissen, sagt Erdogan: Wer ist wer im Staat? Will heißen: Wer ist gegen ihn und wer ist nicht für ihn, also auch gegen ihn und muss weg? Jeder kann zu diesen ‚Sie‘ gehören, von denen Erdogan dauernd spricht. Diese ‚Sie‚‘, also die Anhänger der Gülen-Bewegung, mit ihrer vermeintlich riesigen Verschwörungs-Organisation im In- und Ausland. ‚Sie‘ müssten entfernt werden. Und wir wissen ja: Der Putsch dieser ‚Sie‘ war ein Schlag gegen das Volk. Entsprechend gilt es zu antworten.“

(Michael Hanfeld: „Erdogan in der ARD. So redet ein Diktator“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login