Mahmud Abbas will auf Lüge hereingefallen sein, die sein eigenes Außenamt in die Welt gesetzt hat

„Nach übereinstimmenden Berichten israelischer Medien hat ‚Palästinenserpräsident‘ Abu Mazen sich am Sonnabend von Äußerungen distanziert, nach denen israelische Rabbiner von der Regierung in Jerusalem verlangt hätten, Trinkwasser zu vergiften, um einen ‚Genozid‘ an ‚Palästinensern‘ zu verüben. Die Vorwürfe, habe sich jetzt herausgestellt, seien ‚unbegründet‘.

‚Erst vor einer Woche‘, hatte der Chef des Regimes in Ramallah am vergangenen Donnerstag im Europäischen Parlament in Brüssel behauptet, ‚mehrere israelische Rabbiner [haben] von der israelischen Regierung gefordert, Palästinenser zu vergiften.‘ Sei das, hatte Abu Mazen unter Applaus der Parlamentarier in Brüssel geklagt, ‚nicht ein Aufruf zum Genozid?‘

Nun heißt es, Abu Mazen habe ‚niemals die Absicht gehabt, das Judentum zu beleidigen oder das jüdische Volk anzugreifen‘. Vielmehr verspüre er tiefsten Respekt für alle Religionen, ‚den jüdischen Glauben eingeschlossen‘. Das Dementi aus Ramallah ist so glaubwürdig wie die Lüge, der Abu Mazen nicht zum Opfer fiel, sondern die ja sein ‚Außenministerium‘ fabriziert hatte.

Und auch und gerade angesichts der Tatsache, daß die Lüge spätestens am Dienstag als solche entlarvt war, klingt es nach einer neuen Lüge, behauptet der ‚Palästinenserpräsident‘, er habe Juden nicht angreifen wollen. Weshalb trug er dann seine Beschuldigungen, für die er nach nun eigener Auskunft nie Belege hatte, überhaupt noch am Donnerstag in Brüssel vor?

Erst recht bloßgestellt sind mit dem gleichwohl bestenfalls halbherzigen Widerruf aus Ramallah die in der belgischen Hauptstadt und manchmal in Straßburg tagenden EU-Parlamentarier. Sie haben einer antisemitischen Verleumdung Beifall gespendet, statt ihr zu widersprechen. Sie hätten es besser wissen können und müssen, und sie hätten seit Donnerstag ihr Verhalten bedauern können.

Doch all das unterblieb. Parlamentspräsident Martin Schulz, deutscher Sozialdemokrat, ist dem Gast aus Ramallah weiterhin uneingeschränkt ‚dankbar‘ für dessen Auftritt, an dem auch Federica Mogherini, die Hohe Außenbeauftragte der Europäischen Union, nichts auszusetzen hatte und hat. Schön wäre es, die Briten hätten am Donnerstag diesem Europa ihre Absage erteilt.“

(Artikel zuerst erschienen auf tw_24:blog: „Abu Mazen ‚stellt richtig‘“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch: Applaus für antisemitische Hetze im EU-Parlament

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login