Fatah-Partei von Abbas fordert Intensivierung des Tempelberg-Kampfes

„Die Fatah-Fraktion des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas hat dazu aufgerufen, den ‚Volkskampf’ um den Tempelberg zu intensivieren, obwohl die Metalldetektoren und Sicherheitskameras nach einer Woche der Proteste gegen die verschärften Sicherheitsmaßnahmen von der heiligen Stätte entfernt wurden. Muslime haben sich von der heiligen Anlage in Jerusalem ferngehalten, seit Israel dort nach dem Terroranschlag vom 14. Juli, der mit auf den Tempelberg geschmuggelten Waffen ausgeführt wurde, vergangene Woche Metalldetektoren installiert hatte. Stattdessen haben sie als Form des Massenprotests außerhalb des Schreins gebetet. Diese Proteste mündeten zum Teil in gewaltsame Auseinandersetzungen mit den israelischen Sicherheitskräften. (…) Zuvor hatte es Detektoren nur am Mughrabitor, dem Eingang für nichtmuslimische Besucher, gegeben.

Die Detektoren wurden am frühen Dienstagmorgen nach heftigem Druck aus der arabischen und muslimischen Welt entfernt. Es blieben jedoch Metallgitter und Gerüstteile zurück, die die Polizei in den letzten Tagen dort platziert hatte, wo die Metalldetektoren standen, und die Muslime blieben aus Protest weiterhin aus. In seinem Beschluss vom Mittwoch erklärte das Zentralkomitee der Fatah, es werde die Proteste gegen die Sicherheitsmaßnahmen fortführen. Es rief zudem dazu auf, das Freitagsgebet diese Woche erneut außerhalb der Anlage abzuhalten. Vergangenen Freitag kam es nach dem Freitagsgebet an mehreren Stellen in Jerusalem zu Ausschreitungen. (…) Nach dem Abendgebet am Dienstag kam es erneut zu gewaltsamen Ausschreitungen in Osterjerusalem. Polizisten seien mit Steinen angegriffen worden und hätten mit Tränengas und anderen ‚nichtletalen Mitteln zur Auflösung von Menschenmengen’ reagiert, hieß es in einer Erklärung der Polizei.“ (Bericht in der Times of Israel: „Fatah calls to ‚intensify‘ struggle over Temple Mount“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch: Die Tempelberg-Kampagne der palästinensischen Führung

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login