Zum Geburtstag: Vernichtungsdrohungen gegen Israel

„Besuchern des Twitterfeeds des iranischen religiösen Staatsoberhaupts bot sich am Montag der eigentümliche Anblick bunter Ballons, die über einer Reihe hetzerischer antiisraelischer Tweets schwebten. Die feierliche Stimmung in dem sonst eher nüchternen Feed galt Ayatollah Ali Khameneis 79. Geburtstag, der dem gregorianischen Kalender zufolge auf Dienstag, den 17. Juli, fiel. Doch mit dem letzten Ballon verschwand auch die Feierlichkeit und zurück blieb nur eine Serie von Drohbotschaften, die die Zerstörung des jüdischen Staats voraussagten.

Khamenei denunzierte US-Präsident Donald Trumps ‚Deal des Jahrhunderts‘, der Frieden zwischen Israel und den Palästinensern stiften soll, als ein ‚satanisches und schändliches Komplott‘ und erklärte, dass ‚der absurde Traum, Al-Quds [Jerusalem] werde den Zionisten gehören, niemals wahr werden wird‘. Weiter erklärte er: ‚Die palästinensische Nation wird das verhindern, und die muslimischen Nationen werden die palästinensische Nation unterstützen, damit das niemals geschieht.‘ Man braucht nicht lange zu raten, wie Khamenei sich das letztendliche Schicksal Israels vorstellt. In einem weiteren Tweet schrieb er: ‚Mit Gottes Gnade wird die palästinensische Nation gewiss über die Feinde siegen und den Tag erleben, an dem das künstliche zionistische Regime ausgelöscht wird.‘

Khameneis Geburtstagsausfälle stammten aus einer Rede, die er am Montag in Teheran vor Organisatoren des iranischen Hadj, der jährlichen Pilgerfahrt in die heilige saudische Stadt Mekka, die fromme Muslime zumindest einmal in ihrem Leben absolvieren müssen, gehalten hatte. Khamenei beschimpfte Israel und die Saudis im gleichen Atemzug. In solcher Rhetorik, derer sich die iranischen Machthaber zunehmend bedienen, kommen ihre Befürchtungen angesichts der gemeinsamen strategischen Interessen Jerusalems und Riads zum Ausdruck, die sich in den letzten Jahren immer deutlicher herausgebildet haben.“ (Ben Cohen: „Iran’s ‚Supreme Leader‘ Khamenei Celebrates Birthday With Genocidal Message for Israel“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login