Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

„Zoom“ läßt Videokonferenz mit palästinensischer Terroristin nicht zu

Protest gegen den Zoom-Auftritt der PFLP-Terroristin Leila Khaled
Protest gegen den Zoom-Auftritt der PFLP-Terroristin Leila Khaled (Quelle: Facebook Shield of David)

Die San Francisco State University darf die Videoplattform nicht für die Übertragung einer Konferenz nutzen, auf der die PFLP-Aktivistin und Flugzeugentführerin Leila Khaled auftritt.

Gaby Greschler, JWeekly

Zoom kündigte am Dienstag an, die San Francisco State University (SFSU) dürfe ihre Videokonferenzplattform nicht für eine Veranstaltung mit der palästinensischen Flugzeugentführerin Leila Khaled nutzen, weil deren Teilnahme an der virtuellen Veranstaltung gegen die Unternehmenspolitik verstößt.

„Zoom hat sich verpflichtet, den offenen Austausch von Ideen und Gesprächen zu unterstützen, vorbehaltlich bestimmter Einschränkungen, die in unseren Nutzungsbedingungen enthalten sind und die Notwendigkeit der Einhaltung der US-Exportkontroll-, Sanktions- und Antiterrorgesetze durch die Benutzer einschließen“, hieß es in der Erklärung des Unternehmens.

„Angesichts der Meldungen über die Zugehörigkeit oder Mitgliedschaft der Rednerin zu einer von den USA als solche eingestuften Terrororganisation, sowie des Unvermögens der SFSU, diese Vorwürfe auszuräumen, haben wir befunden, dass das Treffen gegen die Nutzungsbedingungen von Zoom verstößt, und der SFSU mitgeteilt, dass sie Zoom für diese spezielle Veranstaltung nicht verwenden darf“

Werbung

Diese Entscheidung ist ein großer Sieg für israelsolidarische Gruppen und Aktivisten im Kampf gegen den Antisemitismus, die Dienstagnachmittag vor dem Zoom-Hauptquartier in San Jose protestierten, um das Unternehmen aufzufordern, die Veranstaltung nicht auszurichten.

Leila Khaled, die 1969 und 1970 als Mitglied der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) zwei Flugzeuge entführt hatte, sollte am 23. September über Zoom vor Studenten und der Öffentlichkeit sprechen. Organisiert wurde das Gesprächs mit dem Titel „Wessen Narrative? Gender, Gerechtigkeit und Widerstand“ vom Programm für arabische und muslimische Ethnien und Diaspora-Studien der Universität. Die PFLP wird unter anderem vom US-Außenministerium und von der Europäischen Union als terroristische Organisation bezeichnet.“

(Aus dem Artikel After protest, Zoom will not host S.F. State event featuring Leila Khaled“, der bei JWeekly erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

"Zoom" läßt Videokonferenz mit palästinensischer Terroristin nicht zu

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren