Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Woran Rashida Tlaib denkt, wenn ein Jude US-Außenminister werden soll

Rashida Talib reagiert auf Biden Ankündigung Blinken zum Außenminister machen zu wollen
Rashida Talib reagiert auf Joe Biden Ankündigung Antony Blinken zum Außenminister machen zu wollen (Quelle: Twitter)

In einer ersten Reaktion fürchtete die demokratische US-Abgeordnete, dass der von Joe Biden ins Spiel gebrachte Antony Blinken ihr Recht auf Israelkritik beschneiden könnte.

David Lange, Isreallycool

Kaum war die Kongressabgeordnete Rashida Tlaib nach der Bekanntgabe ihrer Teilnahme an einem Panel zum Thema „Abbau von Antisemitismus“ zurück an die Arbeit gegangen, zeigte sie schon, dass ihre Expertise zum Thema Antisemitismus aus persönlicher Anschauung stammt.

Antony Blinken ist Jude. Tlaibs erste Äußerung zu ihm als dem wahrscheinlich nächsten US-Außenminister ist die Sorge, dass er pro-israelisch sein [und ihr das Menschenrecht auf Israelkritik verwehren; Anm. Mena-Watch] wird. Für diejenigen unter uns, die aufmerksam sind (oder die es interessiert), ist es natürlich nicht das erste Mal, dass Tlaib die antisemitische Karte der „doppelten Loyalität“ spielt. Sie kann einfach nicht anders.

(Aus dem Artikel „Rashida Tlaib Reacts to Likelihood of Jewish Secretary of State With Textbook Antisemitism, der bei Israellycool erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren