Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Wintersturm „Carmel“ richtet schwere Schäden in Israel an

Durch den Winterstrum "Carmel" verursachter Autounfall in Tel Aviv
Durch den Winterstrum "Carmel" verursachter Autounfall in Tel Aviv (Quelle: Erwin Javor)

Israels bislang heftigster Wintersturm in diesem Jahr hat am Montag im ganzen Land Verwüstungen nach sich gezogen, Bäume und Strommasten zum Einsturz gebracht, Brände ausgelöst, Überschwemmungen verusacht und zu mindestens einem tödlichen Autounfall geführt.

Times of Israel

Mindestens ein Todesopfer und mehrere Verletzte werden den heftigen Regenfällen und dem Wind sowie den Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt zugeschrieben, die der Wintersturm „Carmel“ im ganzen Land mit sich brachte.

Der Sturm verstärkte sich im Laufe des Montages und hielt über Nacht bis Dienstagmorgen an. Die kältesten Temperaturen wurden in der Region Hermon gemessen, wo es auch zu einem der stärksten Schneefälle der frühen Wintersaison kam.

Zu den wetterbedingten Zwischenfällen zählen:

  • Eine 30-jährige Frau, die zwischen Migdal Haemek und Yafia in Nordisrael unterwegs war, verlor im strömenden Regen die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte gegen einen Verkehrsmast. Sie wurde aus dem Auto geschleudert, und Sanitäter mussten kurz nach ihrem Eintreffen am Unfallort ihren Tod feststellen.
  • Im nahe gelegenen Regionalrat von Bustan al-Marj wurde eine orientierungslose 58-jährige Frau auf der Straße aufgefunden, die an Unterkühlung liet. Sie wurde zur Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.
  • Im Norden von Tel Aviv fuhr ein Taxifahrer in ein durch den Sturm entstandenes Erdloch. Die Hälfte seines Fahrzeugs stürzte in das Loch, der Fahrer selbst blieb jedoch unverletzt.
  • Zwei Personen mussten wegen leichter Verletzungen vom Rettungsdienst Magen David Adom behandelt werden, nachdem ein Strommast in Jerusalem durch den Sturm umgestürzt war und den Lastwagen, in dem sie unterwegs waren, getroffen hatte.
  • In der Nähe von Majdal Shams an der Nordgrenze Israels stürzten bei heftigen Regenfällen große Felsbrocken auf die Route 98 und beschädigten mehrere Autos.
  • In Rishon Lezion verursachten starke Winde einen Brand im Restaurant Loft, wie die Behörden mitteilten, wobei sie nicht näher erläuterten, wie der Sturm das Feuer ausgelöst hatte.
  • In Nahariya befürchteten die Behörden am Montagabend, dass der anhaltende Sturm zu einer Überschwemmung des Ga’aton-Flusses führen könnte, der seine volle Kapazität erreicht hatte. Vor zwei Jahren wurde die Stadt von tödlichen Überschwemmungen heimgesucht, und obwohl die Behörden versprachen, neue Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, sagen Kritiker, dass noch nicht genug getan worden sei.
  • Am Montag erlitt ein Mann schwere Kopfverletzungen, als das stürmische Wetter in der Küstenstadt Netanya einen Baum umwarf, der ihn unter sich begrub. Sanitäter, die am Unfallort eintrafen, behandelten den 49-jährigen Mann, gaben ihm Beruhigungsmittel und intubierten ihn, bevor sie ihn in das Beilinson Medical Center brachten, wo sich sein Zustand inzwischen stabilisiert hat, aber weiterhin ernst ist. (…)
  • Die Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) stoppten aufgrund des Wetters alle Navigationsübungen und schränkten die Freizeitaktivitäten der Soldaten im Norden des Landes ein.
  • In den nördlichen Küstenstädten Nahariya und Akko, für die besonders starke Regenfälle und Winde erwartet wurden, schlossen die örtlichen Behörden die Schulen und ordneten an, dass der Unterricht via Internet abgehalten wird.

(Aus dem Artikel „Winter storm ‘Carmel’ wreaks havoc with heavy rains, wind”, der bei Times of Israel erschienenen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren