Wie weit Obama für den Atomdeal ging

„Die kuwaitische Zeitung al-Jarida berichtete am Montag, Washington habe Israel mit Blick auf die Tötung Qassem Soleimanis – des Kommandeurs der Quds-Einheit, des internationalen Arms der iranischen Revolutionsgarden – grünes Licht gegeben. Al-Jarida konnte in den letzten Jahren wiederholt Exklusivmeldungen zu Israel veröffentlichen. Die Zeitung berief sich auf eine Quelle in Jerusalem, der zufolge es ‚eine amerikanisch-israelische Übereinkunft’ gebe, dass Soleimani eine ‚Bedrohung für die Interessen beider Länder in der Region’ darstelle. Drei Jahre zuvor habe Washington einen israelischen Versuch, den General zu töten, vereitelt.

In dem Bericht heißt es, Israel habe vor drei Jahren ‚unmittelbar davorgestanden’, Soleimani in der Nähe von Damaskus zu töten, doch hätten die Vereinigten Staaten die iranische Führung vorgewarnt und offengelegt, dass Israel den iranischen General engmaschig überwache. Dadurch sei es ‚zu einer scharfen Meinungsverschiedenheit zwischen den israelischen und amerikanischen Sicherheits- und Geheimdienstapparaten gekommen’.“ (Bericht in Haaretz: „Report: U.S. Gives Israel Green Light to Assassinate Iranian General Soleimani“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch:

Iran: Was die aktuellen Proteste von denen 2009 unterscheidet

Kongress untersucht Obama-Intervention zugunsten der Hisbollah

Obama behinderte für Atomdeal Ermittlungen gegen Iran-Verbündeten

Erstarken der Revolutionsgarden ist Resultat von Obamas Iran-Politik

Iran-Deal: Wie die Öffentlichkeit absichtlich in die Irre geführt wurde

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login