Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Wie islamistische Terrorgruppen von Corona profitieren wollen

Kämpfer des Islamischen Staates
Kämpfer des Islamischen Staates (Quelle: Foto des IS)

Al-Qaida, die Taliban und der IS erklären, Corona sei ein Aufruf Allahs, den Jihad auszuweiten, indem man das Chaos nutzt und verstärkt, das das Virus weltweit stiftet.

Bridget Johnson, HSToday

„Wie wir alle wissen, hat die Coronavirus-Pandemie ihren düsteren, schmerzlichen Schatten über die ganze Welt geworfen“, erklärte al-Qaida in einem kürzlich veröffentlichten Kommuniqué mit dem Titel „Der Weg nach vorn“ und fügte hinzu: „Es scheint kein Licht am Ende des dunklen Tunnels zu geben, in dem sich die Welt befindet.“ (…)

Al-Qaida erklärte COVID-19 zu einem „mächtigen Tsunami“, der die amerikanische Wirtschaft und Lebensweise trifft, und bekräftigte ihre Freude über die Auswirkungen des Virus – auch wenn ihre eigenen Zellen und Kämpfer nicht davor gefeit sind, sich mit der Krankheit anzustecken. Daran anschließend stellte sie „zukunftsweisende“ Überlegungen an, wie aus dem Chaos Kapital zu schlagen sei. (…)

Der Kern des Extremismus ist die Botschaft „unser Kampf ist richtig“, die mit der Behauptung untermauert wird, dass eine göttliche Mission die gewalttätigen Handlungen rechtfertige.(…) Sie nutzen sie das Coronavirus, um Anhängern – und potenziellen Rekruten – zu sagen, dass die gottgesandte Pandemie kein Aufruf zur Umkehr von ihrem brutalen Verhalten sei, sondern eine willkommene Chance, den Glauben zu stärken, dass ihre Grausamkeit von einer höheren Macht sanktioniert wird.

Al-Qaida sagte, der Coronavirus, der die muslimische Welt heimsucht, sei „eine Folge unserer eigenen Sünden und unserer Distanz zur göttlichen Lehre“. Die Terrorgruppe macht „die weit verbreitete Obszönität und moralische Korruption“ sowie die Inhaftierung von Dschihadisten in Ländern mit muslimischer Mehrheit für die Pandemie verantwortlich. (…) Sie erklärte, dass „nun die Zeit gekommen sei, das richtige Aqeedah [Glaubensbekenntnis] zu verbreiten, die Menschen zum Dschihad auf dem Weg Allahs aufzurufen und gegen Unterdrückung und Unterdrücker aufzubegehren“.

Al-Qaida fügte einen Aufruf an die Menschen im Westen hinzu, „über die Weisheit nachzudenken, die in der Verwüstung verborgen ist, die ein schwacher Eindringling angerichtet hat“.(…) Die Gruppe forderte den Westen auf, den Islam, denn „der Islam ist eine auf Hygiene ausgerichtete Religion“, die „großen Wert auf die Prinzipien der Prävention legt, um vor allen Formen von Krankheiten zu schützen.“

Die mit al-Qaida verbündeten Taliban haben das Virus zu einem „Dekret Allahs“ erklärt, das „in Übereinstimmung mit den Lehren des Heiligen Propheten“ behandelt werden müsse: mit dem Rezitieren von Gebeten, mit mehr Koranlesen und mit mehr Almosengeben zur Buße. (…)

Der moderne Terror, der durch Online-Hetze und -Planung gespeist und genährt wird, ist dezentralisiert und stützt sich auf Einzelangreifer („einsame Wölfe“), die ihre Umgebung attackieren. Ein Großteil der extremistischen Botschaften seit dem Beginn der Pandemie hat sich darauf konzentriert, diese verstreuten Agenten zur Einheit aufzurufen, um die Krise auszunutzen und Maßnahmen zu ergreifen.

Ein Artikel in der zweiten Ausgabe von The Voice of Hind, einer Zeitschrift, die von ISIS-Anhängern in Indien veröffentlicht und online verteilt wird, betonte, dass „Militär und Polizei in den Straßen eingesetzt werden und somit ein leichtes Ziel sind“. Dschihadisten sollten „diese Gelegenheit nutzen, um sie mit einem Schwert oder einem Messer anzugreifen. Ja sogar ein Seil reicht aus, um ihnen den Atem abzuschnüren und die Straßen mit ihrem Blut zu füllen2. Angriffe während des Chaos der Pandemie, hätten das Ziel, „es für sie noch schlimmer zu machen“. (…)

„Das Letzte, was sie wollen“, sagte ISIS letzten Monat in seinem Newsletter al-Naba, sei, dass Dschihadisten derzeit Angriffe „ähnlich denen von Paris, London, Brüssel und anderen Orten“ vorbereiten, während der Sicherheitsapparat sich darauf konzentriert, auf das Coronavirus zu reagieren. Die Terroristen „müssen den Druck verstärken“, während die Länder geschwächt werden, da finanzielle Schwierigkeiten und „die Sorge um den Schutz ihrer Länder“ die Bemühungen zur Bekämpfung des Terrorismus schwächen, so die Erklärung des IS.

How Terrorists Are Trying to Make Coronavirus More Friend Than Foe

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren