Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Getöteter Schwarzer George Floyd – ein Palästinenser?

Unter dem Hashtag #PalestinianLivesMatter wird Geroge Floyd zum Palästinenser gemacht
Unter dem Hashtag #PalestinianLivesMatter wird Geroge Floyd zum Palästinenser gemacht (Quelle: Twitter Days of Palestine)

Nach der Ermordung eines unbewaffneten Schwarzen durch einen Polizeibeamten aus Minneapolis gab es eine Reihe von Protestierenden, die die Brutalität der amerikanischen Polizei mit der Tötung von Palästinensern durch israelische Soldaten gleichsetzten – eine Rückkehr zu einer Rhetorik, die in den frühen Tagen der Black Lives Matter-Bewegung üblich war.

Molly Boigon, The Forward

Sängerin und Model Dua Lipa teilten gestern einen Instagram-Beitrag, der die Tötungen unbewaffneter Schwarzer durch die Polizei mit den Tötungen von Palästinensern durch israelische Soldaten verglich. Der Beitrag, der ursprünglich vom amerikanischen Regisseur Vin Arfuso verfasst und von Lipa übernommen wurde, lautete: „Während alle in der Stimmung sind, über Menschenrechte zu sprechen, geschieht dies in Palästina JEDEN Tag, bezahlt von unseren Steuergeldern.“ Der inzwischen gelöschte Beitrag, zeigte ein Foto von israelischen Soldaten neben einem jungen Mann mit verbundenen Augen, vermutlich ein Palästinenser.

Als die „Black Lives Matter“-Bewegung aus den Protesten in Ferguson hervorging – nachdem ein Polizist 2015 dort einen unbewaffneten Schwarzen getötet hatte – setzte sich eine der führenden Plattformen der Organisation für die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung gegen Israel ein.

„Es waren palästinensische Aktivisten, die nicht nur die Militarisierung der Polizei in Ferguson bemerkten, sondern auch die Ähnlichkeiten einiger der in Ferguson eingesetzten Waffen mit einigen der im besetzten Palästina verwendeten Waffen“ sagte die Aktivistin, Autorin und emeritierte Professorin der UC Santa Cruz Angela Davis in einer Diskussion zum Thema „Rassismus, Militarismus und Armut“ hielt: Von Ferguson nach Palästina“. (…)

Am Montag konzentrierten sich jüdische Organisationen über konfessionelle und politische Grenzen hinweg jedoch nicht auf das Thema Israel, sondern auf Floyds Tod und auf Solidaritätsbekundungen mit der afroamerikanischen Gemeinschaft. (…)

Die Verknüpfungen von Floyds Tod mit dem Tod von Palästinensern durch das israelische Militär erschienen hauptsächlich online, währen in Los Angeles eine Synagoge mit Graffiti besprüht wurde, die ähnliche Vorwürfe zum Ausdruck brachten.

Einige der linken Aktivisten sehen die Probleme der Palästinenser als untrennbar mit denen der Schwarzen und der indigenen Bevölkerung verbunden und begründen das mit dem Konzept der „Intersektionalität“, das die Art und Weise beschreiben soll, wie sich verschiedene Formen der Diskriminierung überlappen und gegenseitig verstärken können.

Matter’ trope resurfaces amid George Floyd protests

Instagram-Beitrag von Dua Lipa
Instagram-Beitrag von Dua Lipa (Quelle: Twitter)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren