Erweiterte Suche

“Die Welt der Muslime braucht Denker wie Friedrich Nietzsche”

Tunesiens Ex-Präsident Essebsi betonte die Notwendigkeit dieser Trennung zwischen Zivilrecht und Religion
Tunesiens Ex-Präsident Essebsi betonte die Notwendigkeit einer Trennung zwischen Zivilrecht und Religion (© Imago Images / Yassine Mahjoub)

Die islamische Welt braucht keinen liberalen Islam als Gesetzgebungsquelle, sondern die radikale Trennung von Politik und Religion.

Kacem El Ghazzali, Neue Zürcher Zeitung

Das Hauptproblem, das diejenigen ignorieren, die nach Reformen rufen, ist jedoch das Reformkonzept selbst. Der Versuch, religiöse Texte zu interpretieren, um die Religion zur Akzeptanz der Werte der Menschenrechte und der Demokratie zu drängen, zielt letztlich nur darauf ab, Konzepte des modernen Staates zu islamisieren. Auf diese Weise jedoch beherrscht die Religion weiterhin alle Aspekte des modernen Lebens.

Weiterlesen in der Neuen Zürcher Zeitung: „Reformiert nicht den Islam!

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sprechen Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blickzu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!