Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Esmail Ghaani – wer ist der Nachfolger von Revolutionsgardenführer Soleimani?

Präsident Rohani, Revolutionsführer Khamenei und der neue Quds-Force-Kommandant Esmail Ghaani bei der Trauerfeier für Qasem Soleimani
Präsident Rohani, Revolutionsführer Khamenei und der neue Quds-Force-Kommandant Esmail Ghaani bei der Trauerfeier für Qasem Soleimani (© Imago Images / ZUMA Press)

Während Soleimani eher im Nahen Osten tätig war, leitete Ghaani bisher die iranischen Interventionen in den Ländern östlich der Islamischen Republik.

Ahmed Quraishi, The National

Um Esmail Ghaani zu verstehen, der Qasem Soleimani als Befehlshaber der Quds Einheit der Islamischen Revolutionsgarden im Iran abgelöst hat, muss man sich seine zwei Jahrzehnte lange Arbeit in Afghanistan und Pakistan ansehen. Er mag in den Regionen westlich des Iran unbekannt sein, aber seine östlichen Nachbarn kennen ihn gut, von Kabul und Islamabad über Tadschikistan und Usbekistan bis hin zu Indien, einem Land, das in den 1990-ern mit ihm zusammengearbeitet hat, um den Sturz der afghanischen Taliban-Regierung zu unterstützen.

Esmail Ghaani ist äußerst medienscheu und weniger pathetisch als sein Vorgänger. Er ist jedoch nicht weniger tödlich. Nach den Anschlägen in den USA am 11. September 2001 arbeiteten seine Bevollmächtigten vor Ort mit dem US-Militär zusammen, um Afghanistan zu sichern, wobei er die Verschlechterung der US-Beziehungen zu Saudi-Arabien, Ägypten, Pakistan und anderen Verbündeten des Kalten Krieges ausnutzte. (…)

Esmail Ghaani nutzte seine pakistanischen Verbindungen, um die Zeynabiyoun-Miliz aufzubauen, die als gewaltige konfessionelle Brigade pakistanischer Freiwilliger in Syrien zu kämpfen begann, bis ihnen von Islamabad ein Riegel vorgeschoben wurde. Diese Organisation nutzte arme Pakistani der schiitischen Minderheit und deren religiösen Eifer aus, um die Kriege des Iran zu führen. (…)

Esmail Ghaani verwickelte die USA und ihre Verbündeten Pakistan, Saudi-Arabien und andere arabische Staaten in einen qualvollen, fünf Jahre andauernden Abnutzungskrieg in Afghanistan, der den Bürgerkrieg der neunziger Jahre verlängerte. Die Taliban nahmen Kabul im Jahr 1996 ein, unterstützt von Pakistan und mit stillschweigender Unterstützung von regionalen und internationalen Verbündeten. Ein Jahr später schloss Ghaani unter der Führung von Qasem Soleimani ein Guerilla-Bündnis, um die Bemühungen zur Bildung einer afghanischen Regierung zu torpedieren.

Während sich Soleimani darauf konzentrierte, den Zusammenbruch der arabischen Staaten herbeizuführen, hatte er weniger Appetit auf die Arbeit an der Ostgrenze des Iran. Angesichts der Expertise von Esamil Ghaani in Bezug auf den Mittleren und Nahen Osten, gibt es wenig Anlass zu Optimismus hinsichtlich einer Änderung der langjährigen Politik der regionalen Einmischung des Iran.

Why Iran’s Quds Force chose Esmail Qaani as Suleimani’s successor

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren