Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Wenn Antisemitinnen über Antisemitismus aufklären sollen

Ewa Jasiewicz sprühte 2010 "Free Gaza + Palästina" an eine Wand des Warschauer Ghettos
Ewa Jasiewicz sprühte 2010 „Free Gaza + Palestine“ an eine Wand des Warschauer Ghettos (Quelle: Noticias des Israel)

Eine Journalistin, die 2010 das Warschauer Ghetto geschändet hatte, durfte für eine britische Lehrergewerkschaft ein Seminar über Antisemitismus halten und sprach darin über den Rassismus der jüdischen Gemeinde.

Cnaan Liphshiz, JTA

Eine Journalistin, die eine Wand des ehemaligen Warschauer Ghettos mit der Parole „Free Gaza und Palästina“ geschändet hatte, wurde von einer britischen Lehrergewerkschaft damit beauftragt, Gewerkschaftsmitglieder über Antisemitismus aufzuklären. Wie die die Jewish News of London am Dienstag berichtete, hielt Ewa Jasiewicz, die den Slogan im Jahr 2010 gesprüht hatte, drei Unterrichtseinheiten mit dem Titel „Antisemitismus begreifen“. (…)

Jasiewicz bat die Teilnehmer vor den Sitzungen, Materialien zu lesen, die „das gängige eurozentrische Verständnis von Antisemitismus in Frage stellen“ und sich darauf vorzubereiten, „vier prominente schwarze britische Juden zu hören, die über ihre Erfahrungen mit Rassismus in der jüdischen Gemeinde sprechen.“

Die Präsidentin des Board of Deputies of British Jews, Marie van der Zyl, nannte es in einem Brief an die Lehrergewerkschaft am Mittwoch „grotesk“, ausgerechnet Jasiewiczs diesen Kurs halten zu lassen. Letzten Monat verließen Dutzende von jüdischen Lehrern die Gewerkschaft, nachdem deren Mitarbeiter die Pädagogen aufgefordert hatten, an pro-palästinensischen Kundgebungen teilzunehmen.

Werbung

(Aus dem Artikel „Journalist who vandalized Warsaw Ghetto wall is teaching British teachers about antisemitism, der bei Jeiwsh Telegraph Agency erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren