Was Putin in Syrien wirklich vorhat

„Wenn es gelingt, Assad abzusetzen, könnte nach Moskauer Logik in Russland bald etwas Ähnliches passieren.” Der russische Generalstabschef Gerassimow beschrieb auf der Sicherheitskonferenz in Moskau auch die Ereignisse in Syrien als eine Farbrevolution, die zu einem Krieg geführt habe. Dem Thema wurde eine ganze Diskussion gewidmet, bei der sich russische Generäle darauf einigten, dass Farbrevolutionen im Grund ein Kriegsmittel gegen ein Land seien und deshalb grundsätzlich von der Armee bekämpft werden müssten. Auch in westlichen Beobachterkreisen heißt es, Moskau hänge nicht an der Person Assad. Doch Putin prüft in seiner Politik ständig, wie weit er gehen kann. Wenn er Assad nicht opfern muss, dann wird er das auch nicht tun.“ (hier)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sprechen Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blickzu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!